Der Ausbau des terrestrischen Digitalfernsehens DVB-T schreitet voran. Im Dezember 2005 sind weitere Sendegebiete in Sachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen von analoger auf digitale Austrahlung umgestiegen. Damit sollen nun rund 60 Prozent der Bun­desbürger DVB-T empfangen können. Bis 2008 wollen die Betreiber sogar 90 Prozent der Bevöl­kerung versorgen können. So plant etwa Hessen, sein DVB-T-Angebot noch vor der Fußballweltmeisterschaft flächendeckend auszuweiten. Die neue Digitaltechnik ermöglicht ein erheblich größeres Programmangebot als die Analogausstrahlung. Doch gerade hier gibt es jüngst Pro­bleme: Aus Kostengründen beteiligen sich derzeit in den neuen Sendegebieten die Privatsender nicht mehr an DVB-T. Dem Verkauf von Empfangs­geräten scheint das aber nicht zu schaden: Allein 2005 sollen in Deutschland laut Branchenschätzungen 1,8 Millionen DVB-T-­Empfänger verkauft worden sein ­– mehr als insgesamt davor.

Dieser Artikel ist hilfreich. 119 Nutzer finden das hilfreich.