Anleitung zum Ordnen des digitalen Nach­lasses

1. Pass­wörter suchen. Durch­suchen Sie die Unterlagen des Verstorbenen nach Pass­wörtern und Zugangs­daten. Sie sind der einfachste Weg, um an die Webprofile zu kommen. Oft sogar der einzige. Gibt es Daten auf Notebook, Smartphone, Tablet oder PC?

2. Anbieter kontaktieren. Ohne Zugangs­daten sind Erben auf die Hilfe der Webanbieter angewiesen. Diese sind durch das Urteil des Bundes­gerichts­hof jetzt verpflichtet, Zugriff auf das Profil des Verstorbenen zu gewähren.

3. Urkunden beschaffen. Beschaffen Sie alle erforderlichen Dokumente, um sich als Erbe zu legitimieren: Ster­beurkunde (beim Standes­amt des Ster­beorts, 5 bis 12 Euro pro Exemplar); Geburts­urkunde (beim Standes­amt des Geburts­orts, um 10 Euro); Erbschein (beim Nach­lass­gericht, meist Amts­gericht am Wohn­ort des Verstorbenen). Die Kosten des Erbscheins hängen vom vererbten Vermögen ab, bei 50 000 Euro Vermögen etwa 165 Euro.

4. Sichern und löschen. Entscheiden Sie, welche Webaccounts des Verstorbenen Sie löschen, in Gedenken erhalten oder weiter betreuen möchten (falls möglich). Sichern Sie erhaltens­werte Fotos und wichtige Texte vor dem Löschen des Webaccounts.

Dieser Artikel ist hilfreich. 102 Nutzer finden das hilfreich.