Digitale Währung Staats­anwalt­schaft sperrt Bitcoin-Konten

0
Digitale Währung - Staats­anwalt­schaft sperrt Bitcoin-Konten

Staats­anwälte in Berlin und Gorzów, Polen, ermitteln gegen den Betreiber des Internetportals Bitcoin-24.com wegen des Verdachts auf Betrug und Geld­wäsche. Kunden konnten über das Internetportal andere Währungen in die digitale Währung Bitcoins tauschen. Die Ermittler ließen Bank­konten des Unter­nehmens sperren, sodass Nutzer keine Auszahlungen mehr erhielten.

Die Staats­anwalt­schaft Berlin hat 2,4 Millionen Euro vorläufig gesichert. Sie rät Kunden, die sich Erfolg von einer Schaden­ersatz­klage versprechen, umge­hend zu handeln (Az. 241 Js 380/13).

Tipp: Betroffene Kunden tauschen sich unter http://board.btc24-help.com/ aus.

0

Mehr zum Thema

  • Unseriöse Finanz­platt­formen So erkennen Sie betrügerische Onlinebroker

    - Betrügerische Online-Broker aus dem Ausland schädigen Anleger in Deutsch­land. Verbote der Finanz­aufsicht stören sie nicht. test.de deckt die Maschen der Betrüger auf.

  • Arbismart Kundengeld ist nicht abge­sichert

    - Finanztest-Leser wollten wissen, ob Arbismart OÜ aus Tallinn in Estland seriös ist. Arbismart bietet ein Handels­system für Kryptowährungen an, stellt auf seiner...

  • Geno eG Hohe Haft­strafe für Ex-Vorstand

    - Jens Meier, Ex-Vorstand der Geno Wohn­baugenossenschaft aus Ludwigs­burg, ist zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Land­gericht Stutt­gart legte...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.