Die deutschen Verbraucher zweifeln am Nutzen digi­taler Stromzähler. Die sollen nach dem Willen der Regierung in den kommenden Jahren schritt­weise einge­führt werden. In einer Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) lehnten 70 Prozent den Einbau ab, wenn sie dafür bis zu 100 Euro zahlen müssen. Die Hälfte der Befragten sorgt sich um den Daten­schutz, 38 Prozent befürchten Zusatz­kosten durch den Umbau. Die sogenannten Smart Meter sollen Strom­fresser im Haushalt aufspüren und so beim Sparen helfen. Zudem sollen sie Daten weiterleiten, um das Netz an den Strombedarf anpassen zu können und variable Strom­tarife zu ermöglichen. Die Idee: Verbraucher sollen Strom vor allem dann nutzen, wenn der Preis wegen großer anfallender Mengen Solar- oder Wind­kraft nied­rig ist, und den Verbrauch in der übrigen Zeit einschränken. Laut vzbv würden sich die Smart Meter für die meisten Haushalte nicht lohnen. Sie würden mehr zahlen als vorher.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.