HDTV: Hochauflösendes Fernsehen über Satellit

Ein Gerät im Test empfängt HDTV, offenbart aber viele Schwächen.

Bisher noch wenige deutschsprachige Sender: Mit dem richtigen Empfänger lässt sich hochauflösendes Fernsehen (HDTV) auch über Satellit empfangen. Damit die HD-Qualität beim Zuschauer ankommt, muss der komplette Übertragungsweg von der aufzeichnenden Filmkamera über den Receiver bis zum wiedergebenden Fernseher auf HD ausgelegt sein. Da die Technik aber sehr kostspielig ist, ist das Angebot an HD-Programmen nach wie vor sehr überschaubar. Nur eine Handvoll deutschsprachiger Sender strahlt derzeit hochauflösende Sendungen aus. Darunter sind Pro7 und Sat1 sowie Premiere mit eigenen HD-Program-men. Oft laufen dort aber nur wenige echte, also mit einer HD-Kamera aufgenommene Sendungen. Der Rest der Beiträge wird lediglich von der Pal-Version hochgerechnet. Die Premiere-Programme sowie einige ausländische Sender sind außerdem verschlüsselt.

Philips DSR9005/02: Dieser Sat-Receiver ist der einzige im Test, der auch verschlüsselte HD-Bilder empfangen kann. Die Bilder die er auf einem HD-Fernseher ausgibt, sind die besten des Tests. Allerdings gilt das nicht für ältere und kleinere Fernseher (1024 3 700 Pixel). Dort ist sein Bild durch Abweichungen bei Farbe und Kontrast eher schlechter als das der geprüften Konkurrenz.

Auch an anderen Stellen hapert es. Bei längerem Scrollen durch die Programmliste neigt der Receiver zu sporadischen Abstürzen. Das Gerät muss dann von neuem hochfahren. Auch die Eingabe mit der Fernbedienung ist durch die stark verzögerte Reaktion eine mühsame Angelegenheit. Manchmal müssen Befehle zweimal gegeben werden. Der Sendersuchlauf ist der langsamste im Test.

Trotz des sehr guten Tons ist der geprüfte Philips DSR9005/02 insgesamt das schlechteste Gerät im Test. Das liegt in erster Linie an seinem horrenden Stromverbrauch im Standby. 14,5 Watt Leistungsaufnahme – das ist für uns „mangelhaft“ und führt zur Abwertung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 960 Nutzer finden das hilfreich.