Sonderfunktionen der Bilderrahmen: Die gewissen Extras

Kalender: In die dargestellten Bilder können auch eine Uhr und Kalendarien eingeblendet werden – zum Abrufen auf Knopfdruck oder als Dauereinblendung. So wird der digitale Bilderrahmen zur Tischuhr oder zum elektronischen Kalender.

Musik: Eine Diashow wird durch Begleitton lebendig. Rund die Hälfte der getesteten Bilderrahmen (siehe Testtabelle) kann zum Standbild auch Hintergrundton im MP3-Format wiedergeben – jedoch mit eingeschränkter Tonqualität.

Videos: Gut ein Drittel der getesteten Bilderrahmen (siehe Testtabelle) gibt auch Videoclips wieder, wie sie Digitalkameras und Camcorder aufnehmen. Doch bei der Vielfalt an möglichen Videoformaten ist die Wiedergabe nicht sichergestellt. Wer auf diese Funktion Wert legt, muss das Aufnahme- und das Wiedergabeformat aufeinander abstimmen oder mit geeigneter Software umwandeln.

Fernseher: Mit manchen digitalen Bilderrahmen kann man auch fernsehen. Es gibt Modelle mit eingebautem DVB-T-Empfänger (nicht im Test). Dadurch wird der Bilderrahmen zu einem Fernsehgerät. Doch was für Standbilder noch passt – zum Fernsehen sind die Bildschirme recht klein.

Handyfotos: Einzelne Bilderrahmen (Philips SPH8008, Hama 8") bieten eine Bluetooth-Schnittstelle. Damit lassen sich Bilder kabellos über wenige Meter direkt vom Mobiltelefon oder Computer (PDA, Notebook) zum digitalen Bilderrahmen übertragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1289 Nutzer finden das hilfreich.