DVB-T-Lokalprogramme: Bislang senden nur überregionale Anbieter digitales Antennenfernsehen. Ein Pilotprojekt in Leipzig soll untersuchen, ob sich digitaler Rundfunk auch für lokale und regionale Anbieter lohnt. Dazu sollen in der Sachsenmetropole 200 000 Einwohner vier lokale TV-Programme empfangen können. Alternativ für einen Fernsehkanal sind auch 20 Hörfunkprogramme möglich. Die Sendetechnik soll bis Ende des Jahres bereitstehen, die Programme stehen noch nicht fest.

Start im Juli – Mittel- und Südbaden: Im Juli sollen die TV-Sender Hochrhein, Freiburg und Brandenkopf auf DVB-T umgestellt werden. Damit würde auch Südwestdeutschland (Schwarzwald) mit Digitalfernsehen versorgt. Zeitgleich soll im Elsass das französische Fernsehen auf DVB-T umgestellt werden. Damit wären in der Grenzregion 25 deutsche und französische Digitalprogramme empfangbar.

Neuer Sender für Rhein-Main: Im Spessart und in angrenzenden Gebieten ist die DVB-T-Versorgung teils recht lückenhaft. Ein neuer Sender bei Aschaffenburg (Pfaffenberg) soll Lücken schließen. Mit einer Dachantenne wird er im gesamten Rhein-Main-Bereich empfangbar sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 701 Nutzer finden das hilfreich.