Ein ehrgeiziges Ziel haben sich die Wolfsburger Autobauer von Volkswagen gesetzt: Sie wollen die ab 2005 geltende Euro-4-Abgasnorm vorzeitig erfüllen. Zurzeit ist der VW Lupo 3L TDI das einzige Dieselfahrzeug, das die niedrigen Abgasgrenzwerte dieser Norm serienmäßig schon jetzt erreicht.

Eine optimierte Kraftstoffverbrennung gewährleistet saubere Abgase. Deshalb rüstet der Volkswagen-Konzern immer mehr Modelle mit modernen Pumpe-Düse-Dieselmotoren aus. Bei ihnen verfügt die Einspritzdüse jedes Zylinders über eine eigene Pumpe, die feinste Kraftstoffmengen mit bis zu 2.000 bar Druck zuteilt. Bei gleichem Hubraum des Motors steigt dadurch auch die Leistung. In der stärksten Version bringt es der 1,9-Liter-Golf TDI auf satte 110 Kilowatt (150 PS) und wuchtet das enorme Drehmoment von 320 Newtonmeter bei nur 1.900 Umdrehungen auf die Kurbelwelle. Die etwas zahmere Version mit 74 Kilowatt (100 PS) löst den bekannten 66-kW(90 PS)-TDI mit Verteilereinspritzpumpe ab.

Um die leistungsstärkeren und schwereren Modelle in die steuerbegünstigte Abgasklasse Euro 4 zu bringen, werden künftig zusätzlich spezielle Katalysatoren und ein technologisch neuartiger Partikelfilter erforderlich. Das CRT (Continuous Regeneration Trap) genannte System wird vom Motormanagement gesteuert und soll, so versprechen die Volkswagen-Ingenieure, nicht zu einem Mehrverbrauch führen.

Allerdings funktioniert das alles nicht oder nur eingeschränkt, solange an den Tankstellen kein schwefelarmer Dieselkraftstoff angeboten wird. Deshalb ist es wichtig, rasch und flächendeckend schwefelfreien Diesel einzuführen. Nach Ansicht der Wolfsburger Techniker würde auch der Betrieb herkömmlicher Dieselfahrzeuge mit schwefelfreiem Kraftstoff ­ und zwar ohne weitere technische Eingriffe ­ die Schadstoffe zum Teil erheblich reduzieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 132 Nutzer finden das hilfreich.