Unser Rat

Entscheiden. Nutzen Sie Ihren Dienst­wagen auch privat, müssen Sie diesen sogenannten geld­werten Vorteil versteuern. Die meisten Betriebe wählen dafür die 1-Prozent-Regelung. Nutzen Sie das Auto nur selten privat, kann sich ein Fahrtenbuch. Das müssen Sie vorher mit Ihrem Chef absprechen. Haben Sie trotz der Pauschal­regelung ein Fahrten­buch geführt, können Sie auch rück­wirkend diese Methode wählen.

Planen. Wollen Sie Ihren Firmenwagen nur dienst­lich fahren, sollte Ihr Arbeits­vertrag private Nutzung ausschließen. Dann müssen Sie keinen geld­werten Vorteil versteuern.

Eintragen. Zum Ausgleich für die Versteuerung des geld­werten Vorteils dürfen Sie Fahrten zwischen Wohnung und Arbeits­platz mit der Entfernungs­pauschale als Werbungs­kosten absetzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 24 Nutzer finden das hilfreich.