Dienstreise Meldung

Müssen Architekten über ­längere Zeit auf die Baustelle fahren, zählt das steuerlich als Dienstreise.

Fahren Arbeitnehmer über längere Zeit zur selben auswärtigen Arbeitsstätte, können sie in manchen Fällen mehr als drei Monate lang Dienstreisekosten abrechnen. Das Finanzamt darf die Kosten nicht immer ab dem vierten Monat kappen und auf Fahrtkosten für den Arbeitsweg reduzieren (30 Cent je Entfernungskilometer). Das hat der Bundesfinanzhof entschieden (Az. VI R 70/98).

Das Finanzamt begründet die Kürzung damit, dass der auswärtige Ort nach drei Monaten zur neuen regelmäßigen Arbeitsstätte werde. Der Bundesfinanzhof kontert: Es handele sich auch über die Dreimonatsfrist ­hinaus um eine Dienstreise, wenn die Tätigkeit am vorübergehenden auswärtigen Einsatzort beruflich eine untergeordnete Rolle spiele. Das war in dem verhandelten Fall so. Die angestellten Architekten mussten als Bauleiter über die Dreimonatsfrist hinaus zu Baustellen fahren, um an Ort und Stelle die Leistungen des Architekturbüros zu koordinieren. Ihre Haupttätigkeit blieb aber ihre Arbeit im ­Atelier des Büros.

Tipp: Für Dienstreisen mit dem eigenen Auto können Sie 30 Cent je Fahrkilometer für den Hin- und Rückweg als Werbungskosten abrechnen. Dazu kommen noch die Übernachtungskosten und die Verpflegungspauschale von bis zu 24 Euro pro Tag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 519 Nutzer finden das hilfreich.