Tipps

  • Altersentlastungsbetrag. Das Finanzamt zieht diesen Betrag von Einkünften wie Mieten, Zinsen oder steuerpflichtigen Arbeitslöhnen ab, wenn Renter, Pensionäre oder Arbeitnehmer am 1. Januar 2004 mindestens 64 Jahre alt waren. Für 2004 liegt dieser Betrag noch bei maximal 1 908 Euro, im kommenden Jahr wird er auf 1 900 Euro abgerundet. Wer am 1. Januar 2005 mindestens 64 Jahre alt und vor 2006 Rentner ist, erhält den Altersentlastungsbetrag von maximal 1 900 Euro bis an Lebensende. Für alle anderen gilt: Der Freibetrag wird bis zum Jahr 2040 auf null abgebaut.
  • Sonderausgaben. Sie können als Arbeitnehmer ab dem kommenden Jahr mehr Versicherungsbeiträge als Sonderausgaben absetzen. Dadurch müssen Sie weniger Lohnsteuer bezahlen. Das Finanzamt erkennt künftig Abgaben für die gesetzliche oder private Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, aber auch Ausgaben für einige private Lebens- und Rentenversicherungen aus der Zeit vor 2005 an. Zusätzlich werden Beiträge der gesetzlichen Rentenversicherung als Sonderausgaben gewertet. Wenn Sie Beiträge an berufsständische Versorgungswerke zahlen, werden diese anerkannt, wenn die Leistungen im Alter mit denen aus der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbar sind.
  • Rentenlücke schließen. Sie können sich für eine Vielzahl von Geldanlagen und Versicherungen entscheiden, wenn Sie die neue Rentenlücke schließen wollen. Doch nicht alle Anlagen eignen sich gleichermaßen. Informieren Sie sich daher gut, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Finanztest hat viele der angebotenen Produkte getestet: Aktienfonds, Risiko-Lebensversicherung, Fondsgebundene Versicherungen, Kapitallebens-Versicherung, betriebliche Altersvorsorge oder Sie verschaffen sich zunächst einen Überblick.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1373 Nutzer finden das hilfreich.