Neue Steuerregeln für private Renten- und LebensVS

Verträge

Steuervorteile

für die Beiträge

für die Leistungen

Verträge

Steuervorteile

für die Beiträge

für die Leistungen

Rürup-Rentenversicherung
Der Versicherte kann frühestens ab 60 Jahren eine lebenslange Rente erhalten. Er kann die Police nicht kapitalisieren, beleihen, vererben, verkaufen oder übertragen. Er kann darin zusätzlich das Risiko der Berufsunfähigkeit und der verminderten Erwerbsfähigkeit absichern und für den Todesfall den Ehepartner und die Kinder, für die Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge besteht. Versicherte können den Beitrag laufend oder vor dem gewünschten Rentenbeginn auf einen Schlag einzahlen und sofort eine Rente erhalten.

Vom Beitrag erkennt das Finanzamt nächstes Jahr 60 Prozent als Sonderausgaben an. In den nächsten 20 Jahren steigt der anerkannte Prozentsatz jedes Jahr um 2 Prozent bis auf 100 Prozent im Jahr 2025.

Renten sind so wie die gesetzliche Rente steuerpflichtig. Der steuerpflichtige Teil ist für jeden ­Jahrgang von Rentnern verschieden. Wie hoch er jeweils ist, zeigt die Tabelle "Steuerpflichtige Rente".

Klassische Rentenversicherungen – Verträge ab 2005
- ohne Kapitalwahlrecht, aus denen Versicherte später eine Rente erhalten;
- mit Kapitalwahlrecht, bei denen Versicherte später wählen können, ob sie eine Rente oder das Kapital auf einen Schlag erhalten.

Beiträge sind keine Sonderausgaben und können nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Renten sind zum Teilsteuerpflichtig. Der steuerpflichtige Teil hängt vom Alter bei Rentenbeginn ab und ist niedriger als bisher.
Kapitalleistungen sind nach Abzug der bis dahin gezahlten Beiträge voll steuerpflichtig. Es sei denn, die Versicherung läuft mindestens zwölf Jahre und der Versicherte erhält frühestens mit 60 Jahren das Kapital. Dann ist nur die Hälfte vom Kapital, das nach Abzug der Beiträge bleibt, steuerpflichtig. Der steuerpflichtige Teil gehört zu den Kapitaleinnahmen, von denen der Sparerfreibetrag und die Werbungskostenpauschale von zusammen 1 421/
2 842 Euro (Alleinstehende/Ehepaare) abgehen.

Klassische Rentenversicherungen – Verträge vor 2005
- ohne Kapitalwahlrecht, aus denen Versicherte nur eine Rente erhalten, oder
- mit Kapitalwahlrecht, mindestens zwölf Jahren Laufzeit und fünf Jahren Beitragszahlung, bei denen Versicherte ­wählen können, ob sie später eine Rente oder das Kapital
auf einen Schlag erhalten.

Bei Beginn der Laufzeit und mindestens einer Beitragszahlung vor 2005 sind 88 Prozent der Beiträge Sonderausgaben. Sie werden zusammen mit anderen Versicherungsbeiträgen bis maximal 1 500 Euro
im Jahr anerkannt werden

Kapitalleistungen sind steuerfrei.
Renten sindnur zum Teilsteuerpflichtig. Der ­steuerpflichtige Teil hängt vom Alter bei Rentenbeginn ab und ist niedriger als bisher

Kapitallebensversicherungen – Verträge ab 2005

Beiträge sind keine Sonderausgaben und können nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Kapitalleistungen sind nach Abzug der bis dahin gezahlten Beiträge voll steuerpflichtig. Es sei denn, die Versicherung läuft mindestens zwölf Jahre und der Versicherte erhält frühestens mit 60 Jahren das Kapital. Dann sind Kapitalleistungen so wie aus klassischen Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht steuerpflichtig (siehe oben).

Kapitallebensversicherungen – Verträge vor 2005
Verträge mit Kapitalauszahlung, mindestens zwölf Jahren Laufzeit, fünf Jahren Beitragszahlung und 60 Prozent der ­gesamten Beitragssumme als Leistung im Todesfall (bei ­Verträgen ab April 1996).

Bei Beginn der Laufzeit und mindestens einer Beitragszahlung vor 2005 sind 88 Prozent der Beiträge Sonderausgaben. Sie werden zusammen mit anderen Versicherungsbeiträgen bis maximal 1 500 Euro im Jahr anerkannt werden

Kapitalleistungen sind steuerfrei.

Fondsgebundene klassische Renten- und Kapitallebensversicherungen – Alt- und Neuverträge

Die Beiträge sind keine Sonderausgaben.

Für Alt- oder Neuverträge gelten dieselben Steuervorteile wie für Alt- oder Neuverträge von nicht fondsgebundenen klassischen Renten- oder ­Kapitallebensversicherungen (siehe oben).

Sofortrentenversicherungen – Alt- und Neuverträge
Policen, bei denen Versicherte den gesamten Beitrag auf einen Schlag zahlen und danach sofort eine Rente erhalten.

Der Beitrag ist ab 2005 nur als Sonderausgabe absetzbar, wenn der Vertrag die Bedingungen der Rürup-Versicherung erfüllt. Dann erkennt das Finanzamt ihn wie bei der Rürup-Police an (siehe oben).

Renten aus Alt- und Neuverträgen, die nicht die Bedingungen der Rürup-Versicherung erfüllen, sindnur zum Teilsteuerpflichtig. Die steuerpflichtige Höhe hängt vom Alter bei Rentenbeginn ab und ist niedriger als bisher.

Rentenversicherungen mit Riester-Förderung
– Alt- und Neuverträge

Policen, aus denen Versicherte ab 60 Jahren eine Rente beziehen können. Ab 2005 können sie vertraglich regeln, dass sie dann 30 (bisher 20) Prozent des Kapitals sofort oder in Raten ausgezahlt bekommen. Das ist auch in Altverträgen möglich, wenn der Anbieter zustimmt.

In die Riester-Verträge zahlt der Staat Zulagen ein.
Die vom Versicherten selbst gezahlten Beiträge zieht das Finanzamt zusammen mit den Zulagen als Sonderausgaben ab, wenn die Steuerersparnis dadurch höher als die Zulage ist. In diesem Fall wird die Steuerersparnis um die Zulage gekürzt.

Renten sind voll steuerpflichtig.
Kapitalauszahlungen sind voll steuerpflichtig.