Die neue Erbschaftsteuer

Immobilien erben: Vorteile und Nachteile des neuen Rechts

Inhalt

Je nach Verwandtschaftsgrad kann das neue Erbschaftsteuerrecht für Immobilienerben von Vorteil oder von Nachteil sein. Enge Familienangehörige können profitieren, entfernte Verwandte oder Freunde schneiden schlechter ab:

Steuern nach bisherigem Recht

Ein Mann erbt das 500 000-Euro-Haus seiner Mutter. Bis 2008 hat das Finanzamt nicht den kompletten Wert der Immobilie berücksichtigt, sondern beispielsweise nur 65 Prozent. Daraus ergab sich folgende Rechnung:

Variante I: Das alte Recht bis Ende 2008
Wert der Immobilie 500 000 Euro
davon vom Finanzamt berücksichtigt (65 Prozent) 325 000 Euro
– alter Freibetrag 205 000 Euro
Steuerpflichtiges Vermögen 120 000 Euro
Steuersatz (Steuerklasse I) 11 Prozent
zu zahlende Steuer 13 200 Euro

Besteuerung nach neuem Recht

Ab 2009 rechnet das Finanzamt mit dem kompletten Verkehrswert. Entschließt sich der Sohn, das Haus zu verkaufen, wird das Erbe steuerpflichtig und belastet den allgemeinen Steuerfreibetrag. Dank des erhöhten Freibetrags schneidet er dennoch günstiger ab als nach den alten Regeln:

Variante II: Neues Recht bei Hausverkauf
Wert der Immobilie 500 000 Euro
davon vom Finanzamt berücksichtigt (100 Prozent) 500 000 Euro
– neuer Freibetrag 400 000 Euro
Steuerpflichtiges Vermögen 100 000 Euro
Steuersatz (Steuerklasse I) 11 Prozent
zu zahlende Steuer 11 000 Euro
Vorteil neues Recht 2 200 Euro

Zieht der Sohn selbst in das Haus ein, kann er sich sogar die 11 000 Euro Steuern sparen und das Haus steuerfrei übernehmen.

Neffe im Nachteil

Deutlich schlechter würde in dieser Situation ein Neffe der Verstorbenen abschneiden, wenn er die Immobilie im Wert von 500 000 Euro erbt. Er zahlt deutlich mehr als ein erbender Sohn und nach neuem Recht auch deutlich mehr als nach altem Recht:

Variante III: Altes Recht für einen Neffen
Wert der Immobilie 500 000 Euro
davon vom Finanzamt berücksichtigt (65 Prozent) 325 000 Euro
– alter Freibetrag 10 300 Euro
Steuerpflichtiges Vermögen 314 700 Euro
Steuersatz (Steuerklasse II) 22 Prozent
zu zahlende Steuer 69 234 Euro

Nach neuem Recht wäre die Belastung für den erbenden Neffen sogar mehr als doppelt so hoch, da sich die Steuersätze für Mitglieder der II. und III. Steuerklasse deutlich erhöht haben:

Variante IV: Neues Recht für einen Neffen
Wert der Immobilie 500 000 Euro
davon vom Finanzamt berücksichtigt (100 Prozent) 500 000 Euro
– neuer Freibetrag 20 000 Euro
Steuerpflichtiges Vermögen 480 000 Euro
Steuersatz (Steuerklasse II) 30 Prozent
zu zahlende Steuer 144 000 Euro
Nachteil neues Recht 74 766 Euro

Mehr zum Thema

  • Richtig spenden So erkennen Sie seriöse Organisationen

    - Tier­schutz, Hilfe für Kinder, Gesundheit, Nothilfe und Umwelt­schutz sind die wichtigsten Ziele von Spende­rinnen und Spendern, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Doch...

  • Immobilien Vererben oder verschenken? So finden Sie den richtigen Weg!

    - Weil die Immobilien­preise in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen sind, ist es sinn­voll, über die Erbschaft­steuer nach­zudenken. Denn wer sich die Raten für...

  • Facebook, Google und der Tod So regeln Sie Ihren digitalen Nach­lass

    - Was passiert mit Accounts bei Facebook, Google, Spotify und Co., wenn ein Mensch stirbt? Der Bundes­gerichts­hof hatte im Fall eines Facebook-Kontos bereits klar­gestellt...