Die neue Erbschaftsteuer

Unser Rat

Inhalt

Wahlrecht. Haben Sie 2007 oder 2008 geerbt, sollten Sie prüfen, ob die Besteuerung nach den neuen Regeln günstiger ist. Ausgenommen sind aber die Freibeträge, hier bleibt es bei den niedrigeren Beträgen.

Testament. Mit einem Testament ­sorgen Sie dafür, dass nach dem Tod Ihr Nachlass tatsächlich so verteilt wird, wie Sie es wünschen.

Ehrlichkeit. Vorsicht, wenn der Verstorbene seine Steuerpflicht versäumt hat und zum Beispiel die Zinsen seiner Sparanlagen nicht versteuert hat. Verschweigen Sie das als Erbe bewusst, machen Sie sich wegen Steuerhinterziehung strafbar. Sie sind sogar verpflichtet, Ihre Erbschaftsteuererklärung zu berichtigen, wenn später noch weiteres Vermögen auftaucht.

Berater. Damit Sie in keine Falle tappen, sollten Sie sich von einem Fachanwalt für Erbrecht beraten lassen. Den Fachmann finden Sie unter www.anwaltauskunft.de (Tel. 0 180 5/1818 05, 14 Cent/Min). Ein Steuerberater berät Sie, wie Sie die Steuerbelastung am besten verteilen. Steuerberater finden Sie unter www.dstv.de/suchservice (Tel. 0 30/27 87 65 00). Die Fachleute haften für eine Falschberatung.

Mehr zum Thema

  • Richtig spenden So erkennen Sie seriöse Organisationen

    - Tier­schutz, Hilfe für Kinder, Gesundheit, Nothilfe und Umwelt­schutz sind die wichtigsten Ziele von Spende­rinnen und Spendern, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Doch...

  • Immobilien Vererben oder verschenken? So finden Sie den richtigen Weg!

    - Weil die Immobilien­preise in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen sind, ist es sinn­voll, über die Erbschaft­steuer nach­zudenken. Denn wer sich die Raten für...

  • Facebook, Google und der Tod So regeln Sie Ihren digitalen Nach­lass

    - Was passiert mit Accounts bei Facebook, Google, Spotify und Co., wenn ein Mensch stirbt? Der Bundes­gerichts­hof hatte im Fall eines Facebook-Kontos bereits klar­gestellt...