Die SEB und Banking heute Meldung

Bei der SEB bekommen Kunden, die ­sich ausführlich beraten lassen, ein Sahne­häubchen auf ihre Geldanlage.

Seit es Geld- und Serviceautomaten gibt und Onlinebanking, ist es um die Banker einsam geworden. Nun stellen sie fest, dass die Kunden doch kein lästiges Übel waren, sondern wichtig fürs Geschäft.

Um wieder mit ihnen in Kontakt zu kommen, haben sie Filialen gebaut, die aussehen wie Stehcafés, die Schalter haben einladenden Sitzecken Platz gemacht und vieles mehr – aber den Vogel schießt jetzt die SEB ab: Sie zahlt Kunden, die Geld bei ihr anlegen, einen Bonus – vorausgesetzt, diese führen mit einem Bankmitarbeiter ein einstündiges Gespräch und lassen sich ein Finanzkonzept erstellen. Kaffee gibts dazu bestimmt, das ist längst üblich. Ob die Interessenten aber auch ein leckeres Stück Torte bekommen, ähnlich wie das aus der Werbung?

Das Sahnehäubchen, jedenfalls, sind 2 Prozent Bonus auf eine sechsmonatige Anlage zwischen 2 500 und 50 000 Euro, zusätzlich zur Grundverzinsung von 1,5 Prozent. Macht unterm Strich 3,5 Prozent pro Jahr. Das ist mehr als für vergleichbare Festgeldanlagen.

Es handelt sich bei der SEB-Offerte um eine Spareinlage. Die Sparer müssen, drei Monate ehe sie über das Geld verfügen wollen, kündigen. Sonst werden Vorschusszinsen fällig.

Das Angebot ist bis 30. November befristet. Bis dahin soll es nach Auskunft der Bank aber verfügbar sein. Noch eine Einschränkung: Es ist nur für Neukunden. Ansonsten gilt: Nix wie hin zum Kaffeekränzchen mit den einsamen SEBlern!

Dieser Artikel ist hilfreich. 163 Nutzer finden das hilfreich.