Diäten

Diäten: Was auf Dauer hilft

28.04.2005

An Diät-Ratgebern herrscht kein Mangel. Nicht alle sind sinnvoll. Viele können der Gesundheit schaden.

Inhalt

Der Verschluss der Jeans leistet Widerstand, der Rockbund kneift: Eine Abspeckkur ist angesagt. Doch Vorsicht. Wenn Sie sich jetzt verführen lassen von der neuesten Sensationsdiät, der revolutionären Blitzkur, dann droht Ihnen der Jo-Jo-Effekt: erst einige Kilos runter, anschließend noch mehr rauf. Dann bilden sich träge Fettpolster dort, wo vorher feste Muskeln saßen, und Ihr Stoffwechsel schaltet dauerhaft auf Sparflamme: Sie programmieren lebenslanges Übergewicht.

Spielen Sie nicht das Versuchskaninchen, informieren Sie sich. Zum Beispiel mit unserem neuen test-Spezial „Schlank und fit“. Wir haben 90 Esskonzepte unter die Lupe genommen. Darunter alles, was sich derzeit in Magazinen, Büchern, Arztpraxen und im Internet gut verkauft. Wir haben jede Diät detailliert untersucht: Wie wirkt sie, wie ist sie zusammengesetzt, ist die Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen gesichert, ist sie praktikabel? Ist sie eine Hungerkur, die Sie nur kurze Zeit absolvieren dürfen, oder lernen Sie, Ihr Essverhalten dauerhaft zu korrigieren – und entgehen so dem Jo-Jo-Effekt? Ist auch Sport ein Thema? Kurz gesagt: Werden Sie schlank oder krank?

Um die Diäten beurteilen zu können, mussten wir uns entscheiden. Denn derzeit streiten sich Experten wieder einmal darüber, welcher Nährstoff in erster Linie dick macht. Essen wir zu viel Fett oder zu viele Kohlenhydrate? Ist folglich eine Low-Fat- oder eine Low-Carb-Diät erfolgversprechender?

Wir haben für unsere Beurteilung der Diäten die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zugrunde gelegt. Diese Empfehlungen sind wissenschaftlich gut abgesichert und weltweit akzeptiert. Sie besagen: Die Basis unserer täglichen Kost sollte aus Kohlenhydraten bestehen. Aber nicht aus den einfachen, meist süßen in Weißbrot, Gebäck, Desserts, sondern aus komplexen in vollem Korn, Hülsenfrüchten, Obst und Gemüse. Komplexe Kohlenhydrate halten das Insulin in Schach, das als Dickma­cher-Hormon gilt. Eiweiß aus Fleisch- und Milchprodukten ist wichtig, aber viel mehr als ein Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag sollten wir längerfristig nicht aufnehmen. Fett enthält lebenswichtige Fettsäuren und Vitamine – aber auch besonders viele Kalorien. Mit 30 Prozent Fett sind wir gut bedient, werden satt und sparen immer noch Kalorien.

Welches Abspeckkonzept Sie letztlich für sich wählen, hängt jedoch auch von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Unter den 90 Diäten im Test ist immerhin rund jede dritte empfehlenswert oder doch einen Versuch wert. Finden Sie Ihre individuelle, gesunde Idealdiät, aber spielen Sie nicht das Versuchskaninchen.

  • Mehr zum Thema

    Intervall­fasten Seltener essen – aber wie?

    - Während Menschen bei einer klassischen Diät eine Zeit lang auf bestimmte Lebens­mittel verzichten oder Kalorien zählen, richten sich Intervall­fastende nach der Uhr. Sie...

    Gewichts­zunahme Macht Studieren dick?

    - Studien­beginn – die Zeit wird knapper, der Alltag stressiger, der Körper verändert sich. Viele junge Menschen nehmen in dieser Zeit zu. Aber hat das etwas mit dem...

    Junge Diabetikerinnen Risiko für Essstörung

    - Mädchen und junge Frauen mit Diabetes Typ 1 leiden zwei- bis dreimal häufiger an Essstörungen als gleich­altrige Gesunde. Gerade Ess-Brech-Sucht, Bulimie, ist laut...