3D-Diät mit Lagerfeld: Nobel, teuer, gefährlich

Diäten Meldung

die 3D-Diät
Karl Lagerfeld, Jean-Claude Houdret, dtv 2004, 9,00 Euro

Das Prinzip

„Ich wollte ein perfekter Kleiderbügel werden“: Die Diätphilosophie Karl Lagerfelds ist so exzentrisch wie der Modeschöpfer selbst. Entwickelt wurde das Konzept, mit dem Lagerfeld in 13 Monaten stolze 40 Kilo abgenommen hat, zusammen mit dem Arzt Jean-Claude Houdret. Es basiert auf einer sehr eiweißreichen Kost, ergänzt um Grünzeug – und natürlich eiserne Disziplin.

Die Praxis

Es gibt drei Schwierigkeitsstufen. Stufe 1 erlaubt ausschließlich Proteinpulver und bestimmte Gemüsearten wie Fenchel, Spargel, Brokkoli, rund 800 Kilokalorien täglich. Bis zu drei Wochen soll man sie durchhalten. Später wird es üppiger: Neben Eiweißdrinks und Gemüse dürfen dann auch weißes Fleisch, Eier, Fisch, vor allem edle Krustentiere, und irgendwann auch Obst auf dem Teller liegen. Rotes Fleisch ist tabu. Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel aus dem „Spoonlight-Programm“ Dr. Houdrets werden nachdrücklich empfohlen. Erhältlich sind diese teuren Präparate ausschließlich über ein Pariser Labor, mondän angesiedelt auf den Champs-Élysées. Auf täglichen Sport sollten Sie laut Lagerfeld während der Diät lieber verzichten. Zu energieaufwendig, meint der Autor.

test-Kommentar: Diese Diät ist sicherlich nobel, aber zur gesunden, nachhaltigen Gewichtsabnahme keinesfalls zu empfehlen. Die anfänglich viel zu geringe Kalorienzufuhr programmiert den tückischen Jo-Jo-Effekt. Das viele Eiweiß (Pulverkost!) kann die Nieren belasten. Und anders als Herr Lagerfeld sollten Sie sportliche Bewegung und stramme Muskeln unbedingt anstreben – Ihrem Stoffwechsel zuliebe. Fazit: Mit dieser Diät verlieren Sie sicherlich einige Pfunde, aber auch Ihre Gesundheit – und außerdem viel Geld.

Fazit: Hände weg

  • Amüsant zu lesen, wenn man Sinn für Extravaganzen hat.
  • Abgehoben, aber gefährlich. Nicht nachmachen!

Dieser Artikel ist hilfreich. 2571 Nutzer finden das hilfreich.