Kaputte Nieren, wunde Füße, Verlust des Augen­lichts – Diabetes kann schwere Folgeschäden verursachen. Nach Angaben von DiabetesDE, einer Organisation von Patienten und Behand­lern, sind mehr als 50 Prozent der Menschen, die wegen schwerer Nieren­schwäche eine Dialyse benötigen, Diabetiker. Zudem macht die Zuckerkrankheit jähr­lich etwa 40 000 Amputationen erforderlich und lässt rund 2 000 Menschen erblinden. Ursache der Komplikationen: Ein dauer­haft erhöhter Blut­zuckerspiegel kann Gefäße massiv schädigen, sodass sie Gewebe und Organe nicht mehr ausreichend versorgen. A und O für den Schutz sind eine gute Einstellung des Blut­zuckers sowie engmaschige Kontrollen auf Folgeschäden.

Tipp: Gehen Sie alle drei Monate zum Arzt, damit er unter anderem den Lang­zeit­blut­zucker (HbA1c) über­wacht. Lassen Sie zudem Ihre Augen, Nieren, Nerven und Füße jähr­lich kontrollieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.