Diabetes: Blutzuckersenker Meldung

Arzneimittelbehörden warnen vor Zimt „zur Senkung des Blutzuckers“: Bestimmte Präparate bergen Risiken durch hohe Gehalte an Cumarin.

Leberschäden

Diabetes: Blutzuckersenker Meldung

Zunehmend werden Nahrungsergänzungsmittel und Diätlebensmittel mit einem hohen Anteil an Zimt oder Zimtextrakt zur Senkung des Blutzuckers verwendet – insbesondere von Patienten mit Diabetes mellitus Typ II („Altersdiabetes“). Solche Mittel sind, so das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), riskant: In höheren Mengen über längere Zeit verzehrt, kann der Zimtinhaltsstoff Cumarin bei empfindlichen Personen Leberschäden wie Leberentzündung verursachen. Der in Nahrungsergänzungs- und diätetischen Lebensmitteln verwendete Cassia-Zimt weist zum Teil hohe Cumaringehalte auf, insbesondere in Zimtpulverpräparaten: Einige enthalten so viel Cumarin, dass bei der empfohlenen Tagesdosis die täglich tolerierbare Aufnahmemenge von 0,1 Milligramm Cumarin je Kilogramm Körpergewicht überschritten wird – Risiko von Leberschäden. Bereits um Weihnachten wurde wegen möglicher hoher Cumaringehalte vor Zimtgebäck gewarnt.

Studien: Ob Zimt den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern positiv beeinflusst, ist nicht eindeutig bewiesen. Die Ergebnisse einer Studie aus Pakistan konnten bislang nicht zweifelsfrei bestätigt werden. Zimt ist als pflanzliches Arzneimittel zur Diabetes-Therapie in Europa nicht zugelassen.

Diabetes und Verdauungsstörungen: Diabetiker, die im Rahmen eines Diätplans oder etwa zur besseren Verdauung täglich größere Mengen Zimtpulver verzehren, sollten wegen möglicher hoher Cumaringehalte und nicht hinreichend belegter Wirksamkeit darauf verzichten, so die Bundesinstitute.

Arzneimittel

Diese Nahrungsergänzungsmittel sind als Arzneimittel einzustufen. Sie unterliegen, wie auch diätetische Lebensmittel, nicht der Zulassungspflicht. Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit werden nicht überprüft. Zur Verbesserung des Zuckerstoffwechsels gibt es eine Reihe erprobter Arzneimittel; siehe www.medikamente-im-test.de und Test Blutzuckermessgeräte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 663 Nutzer finden das hilfreich.