Deutscher Wetterdienst Hilfe für Wettergeschädigte

21.10.2003

Herbstliche Sturmschäden will nicht jeder Versicherer gleich bezahlen. Gibt es Streit, ob die Ursache der zerdepperten Fensterscheibe oder des demolierten Autos wirklich das Wetter war, hilft der Deutsche Wetterdienst in Offenbach.

Die Behörde dokumentiert, wo es gehagelt, gestürmt oder geblitzt hat. „Wir bekommen jährlich rund 20 000 Anfragen, aus denen dann rund 7 000 Gutachten werden“, sagt Sprecher Uwe Kirsche. Meist handelt es sich um Schadensfälle, in denen der Versicherer nicht zahlen will oder Versicherte sich vorsorglich informieren. Hinzu kommen Gutachten im Auftrag von Gerichten.

Auch Autofahrer, die bei Rot über die Ampel gefahren sind, weil es glatt war, können die Dienste in Anspruch nehmen. „Wenn ihnen die Polizei nicht glaubt, können wir zur Klärung der Sachlage beitragen“, sagt Kirsche.

Tipp: Der Deutsche Wetterdienst ist telefonisch unter 0 69/8 06 2 0 oder online zu erreichen und per E-Mail mit info@dwd.de. Einfache Anfragen kosten um die 60 Euro, aufwendigere Gutachten sind teurer.

21.10.2003
  • Mehr zum Thema

    Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Sehr gut bis mangelhaft – Schutz vor Elementarschäden wichtig

    - Die Stiftung Warentest hat 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz untersucht. Es gibt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge...

    Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter und Stark­regen können inzwischen fast alle Regionen in Deutsch­land treffen. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

    Versicherungen So versichern Sie sich richtig – und sparen

    - Wer sich optimal absichern will, braucht gar nicht so viele Versicherungen. Oft lassen sich mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Hier lesen Sie, worauf es ankommt.