Deutscher Wetterdienst Meldung

Brauchen Versicherte Beweise für einen Wetterschaden, hilft der Deutsche Wetterdienst.

Herbstliche Sturmschäden will nicht jeder Versicherer gleich bezahlen. Gibt es Streit, ob die Ursache der zerdepperten Fensterscheibe oder des demolierten Autos wirklich das Wetter war, hilft der Deutsche Wetterdienst in Offenbach.

Die Behörde dokumentiert, wo es gehagelt, gestürmt oder geblitzt hat. „Wir bekommen jährlich rund 20 000 Anfragen, aus denen dann rund 7 000 Gutachten werden“, sagt Sprecher Uwe Kirsche. Meist handelt es sich um Schadensfälle, in denen der Versicherer nicht zahlen will oder Versicherte sich vorsorglich informieren. Hinzu kommen Gutachten im Auftrag von Gerichten.

Auch Autofahrer, die bei Rot über die Ampel gefahren sind, weil es glatt war, können die Dienste in Anspruch nehmen. „Wenn ihnen die Polizei nicht glaubt, können wir zur Klärung der Sachlage beitragen“, sagt Kirsche.

Tipp: Der Deutsche Wetterdienst ist telefonisch unter 0 69/8 06 2 0 oder online zu erreichen und per E-Mail mit info@dwd.de. Einfache Anfragen kosten um die 60 Euro, aufwendigere Gutachten sind teurer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 555 Nutzer finden das hilfreich.