Die Telekom darf keine irreführenden Auftrags­bestätigungen oder Begrüßungs­schreiben verschi­cken, ohne dass der Kunde zuvor einen Auftrag erteilt hat. Die Richter sahen in den Briefen „unzu­mutbare Belästigungen“. In zwei Fällen haben das Ober­landes­gericht Köln (Az. 6 U 199/11) und das Land­gericht Bonn (Az.11 O 7/12, nicht rechts­kräftig) so entschieden. Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundes­verband.

Dieser Artikel ist hilfreich. 101 Nutzer finden das hilfreich.