Die inzwischen aufgelöste Deutsche Mentor für Finanzen e. K. (= eingetragener Kaufmann Serkan Izmirlioglu) mit Sitz in Frankfurt am Main macht ihren Anlegern einen schlechten Vorschlag. Die Firma will – sofern ein Anleger zustimmt – ein notarielles Schuldanerkenntnis abgeben, das Anlegern den Rückkauf ihrer Genussscheine plus Zinsen bis zum 15. Juli 2003 zusichert. Mit dem Kauf solcher Genussscheine hatten Anleger Vermögensrechte am Ergebnis des jetzt aufgelösten Unternehmens erworben.

Doch das Vertragsangebot wurde nicht mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn abgestimmt. „Das Angebot entspricht nicht der Verfügung vom November 2002, die der Firma eine Rückabwicklung der Geschäfte auferlegt hatte“, erklärt Oliver Struck, Sprecher der Bankenaufsicht. Die Aufsicht prüft jetzt Zwangsmaßnahmen gegen Serkan Izmirlioglu.

Wie berichtet, hatte Izmirlioglu Rechtsmittel gegen die Anordnung der Aufsicht eingelegt. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main steht noch aus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 82 Nutzer finden das hilfreich.