Deutsche Energie-Agentur Meldung

Ein neues Gütesiegel garantiert Käufern von Niedrigenergiehäusern, dass der Energieverbrauch in einem Gebäude ­tatsächlich so niedrig sein wird, wie der Verkäufer verspricht. Bislang konnten Baufirmen mit Begriffen wie „2-Liter-Haus“ oder „Energiesparhaus“ werben, ohne eine verbindliche Aussage zu machen. Mit dem Gütesiegel „Effizienzhaus“ legt die Deutsche Energie-Agentur (dena) nun klare Standards fest. Sie passen zu den Förderprogrammen der staatlichen Förderbank KfW (siehe Test Sanierungskredite). In einem „Effizienzhaus 70“ werden beispielsweise nur 70 Prozent der Energie verbraucht, die der Gesetzgeber als Maximum für Neubauten vorschreibt.

Eigentümer, Bauträger und Wohnungsfirmen, die mit dem Gütesiegel werben möchten, müssen die energetische Qualität ihres Hauses bei der dena nachweisen. Nach der Prüfung erhalten sie ein Zertifikat und eine Plakette, die sie ­an der Fassade anbringen können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 566 Nutzer finden das hilfreich.