Deutsche Bahn Jetzt noch Tickets zum alten Preis buchen

Deutsche Bahn - Jetzt noch Tickets zum alten Preis buchen
© Deutsche Bahn / Volker Emersleben

Am 9. Dezember stellt die Deutsche Bahn ihren Fahr­plan um. Für Bahn­kunden bedeutet das: Bahnreisen wird teurer, durch­schnitt­lich um 0,9 Prozent. Aber: Wer jetzt schon sein Ticket bucht, fährt auch nach dem 9. Dezember zu den bisherigen Konditionen. Erfreulich: Die Bahn baut ihr Fern­verkehrs-Angebot aus. Hier lesen Sie die Details.

Erhöhte Preise für Flex-Tickets

Mit dem neuen Winter­fahrplan erhöht die Deutsche Bahn vor allem die Preise für die normalen Fahr­karten, die sogenannten Flex­preis-Tickets. Mit ihnen fährt man ohne Zugbindung und erhält ein integriertes City-Ticket für das Reiseziel. Solche Tickets werden jetzt im Schnitt um 1,9 Prozent teurer, so die Bahn in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen will die Preise aber auch weiterhin tages­abhängig senken und anheben, um die Auslastung in den Zügen besser steuern zu können. Die Preise für Spar­preis-Tickets und die im August einge­führten Super-Spar­preis-Tickets bleiben nach Angaben der Deutschen Bahn konstant. Auch die Kosten für Sitz­platz­reser­vierungen ändern sich nicht. Teurer werden aber die Bahncard 100 sowie Stre­cken­zeitkarten.

Bis zum 8. Dezember 2018 zu alten Konditionen buchen

Die Bahn verkauft Fahr­karten für die Zeit nach dem Fahr­plan­wechsel (nach dem 9. Dezember) ab dem 16. Oktober. Die neuen Preise gelten erst ab Beginn des Winter­fahrplans. Reisende, die jetzt schon wissen, dass sie nach diesem Stichtag Bahnti­ckets benötigen, können bis zum 8. Dezember zu den bisherigen Konditionen Fahr­karten buchen. Das kann sich vor allem bei der Buchung eines Flex­preis-Tickets lohnen. Auch die Spar­preis-Tickets für den Zeitraum ab dem Fahr­plan­wechsel sind ab dem 16. Oktober erhältlich. Diese sind, genau wie die Flexti­ckets, bis zu sechs Monate im Voraus buch­bar.

Tipp:
Je früher Sie buchen, desto größer ist die Auswahl an güns­tigen Zügen ab 19,90 Euro. Wie Sie an besonders güns­tige Zug-Tickets kommen, verraten die Bahn-Experten der Stiftung Warentest im Special Zum Schnäppchenpreis im ICE.

Für Vielfahrer wird Bahnfahren etwa drei Prozent teurer

Die Preis­änderungen von Dezember 2018 betreffen vor allem Vielfahrer, denn die Preise für die Bahncard 100 erhöhen sich um durch­schnitt­lich 2,9 Prozent. Auch hier lohnt es sich, früh dran zu sein: Die Bahncard kann man bis zu sechs Monate vor der Inan­spruch­nahme kaufen – also bis zum 8. Dezember auch noch zu den bisherigen güns­tigeren Konditionen. Bahncard 25- und Bahncard 50-Kunden müssen sich keine Sorgen machen. Bei diesen Angeboten hält die Bahn an den bisherigen Preisen fest. Durch­schnitt­lich 2,9 Prozent teurer werden allerdings auch die Stre­cken­zeitkarten. Diese sind nur in einem bestimmten Zeitraum und auf einer bestimmten Strecke gültig.

Tipp: Im großen Bahn-Check geben die Verkehrs­experten der Stiftung Warentest Tipps, wie Sie bis zu 87 Prozent sparen und auf welchen Stre­cken die Züge besonders schnell fahren. Hier lesen Sie, wie pünkt­lich die Züge tatsäch­lich sind und wie Sie verschiedene Apps nutzen können, um sich über Störungen im Zugverkehr zu informieren.

Mehr ICE-Sprinter zwischen Berlin und München

Die Bahn wird nicht nur teurer. Sie kommt nun auch öfter. Auf der Strecke Berlin-München verkehren künftig täglich fünf Sprinterzüge anstatt wie bisher drei. Diese ICEs schaffen die Strecke in unter vier Stunden. Zudem kommen auf der stündlich getakteten Route Berlin-München nun erst­mals auch die neuen ICE 4-Züge zum Einsatz. Diese verfügen mit 830 Sitz­plätzen über höhere Kapazitäten und ermöglichen als erster ICE-Typ auch eine Fahr­rad-Mitnahme.

Höhere Taktung auch bei anderen Haupt­stre­cken

Zusätzlich fahren zwischen Düssel­dorf und Stutt­gart täglich drei weitere Direkt­verbindungen. Ab dem 9. Dezember sind dann 14 – anstatt wie bisher elf Züge – zwischen Nord­rhein-West­falen und Baden-Württem­berg unterwegs. Die Bahn verbindet künftig auch einmal täglich Saarbrücken und Berlin miteinander. Außerdem fahren auf der Strecke Hamburg-Köln neben den IC-Zügen ab Ende des Jahres vier zusätzliche ICEs auf den Schienen. Dazu nimmt die Bahn Gera in das Intercity-Netz auf. Dreimal täglich fahren Intercity-Züge dann von dort über Jena bis nach Kassel.

Neue Verbindungen sind Berlin-Wien und Berlin-Polen

Mit dem Fahr­plan­wechsel will die Bahn auch den Anschluss in Nach­barländer verbessern. Eine Schnell­fahrts­trecke verbindet Berlin und Wien täglich in weniger als acht Stunden miteinander. Mit einer neuen Eurocity-Verbindung zwischen Berlin, Breslau und Krakau erweitert die Deutsche Bahn außerdem ihr Angebot nach Polen.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Mehr zum Thema

  • Fahr­gast­rechte Bahn Entschädigung bei Verspätung, Streik, Zugausfall

    - Bahnfahrer können Entschädigung fordern, wenn sie am Ziel eine Verspätung von mindestens 60 Minuten haben – auch, wenn Streiks oder Unwetter der Grund dafür waren.

  • Fahr­radmitnahme im Zug Gut planen, entspannt ankommen

    - Bahnreisen samt Velo und Gepäck profitieren von früher und guter Planung. Empfehlungen der Stiftung Warentest für ein entspanntes Hin und Weg bei Radtouren.

  • Bahn-Fahr­karten­automat Kaputt – was nun?

    - Ist der Fahr­karten­automat am Bahnhof kaputt, können Reisende nicht einfach in den nächsten Zug steigen, so die Deutsche Bahn. Das ist nur erlaubt, wenn es keine...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

osnabreliner am 19.12.2018 um 11:23 Uhr
Guter Tipp, aber die Bahn stellt sich quer

Vielen Dank für den Artikel und den Tipp, z.B. eine BahnCard 100 noch zum alten Preis zu erwerben. Da gibt es seitens der Bahn nur einen Haken: Wegen der "internen Bearbeitungsdauer von 14 Tagen", so die Antwort der Bahn, kann die am 3. Dezember bestellte BahnCard 100 nur zum neuen Preis erworben werden. (Die AGB sagen hierzu nur, daß die Bestellung "mindesten 14 Tage vor dem gewünschten Geltungsbeginn" eingegangen sein muss.)
Laut Hotline haben sich darüber schon viele Vielfahrer beschwert.
Unglaublich, wie gerade die besten Kunden der Bahn hier vor den Kopf gestoßen werden.

Gelöschter Nutzer am 16.10.2018 um 17:59 Uhr
Teurer "Super Sparpreis" - Petition bei change.org

Ich habe im September und sofort nach der Fahrplanumstellung je einen Block Bahnfahrten mit langem Vorlauf online auf dem Sparpreis Finder der Deutschen Bahn AG gebucht und festgestellt, dass jede meiner Fahrten um rund 20 Prozent teurer geworden ist, entweder weil seit der Tarifumstellung im August diesen Jahres wichtige Leistungen fehlen oder ich in in den teureren "Sparpreis" ausweichen musste. Der "Super Sparpreis" ist nach meiner Erfahrung eine knallig aufgemachte Verpackung mit weniger Inhalt zum selben Preis. Ich habe darum auf change.org eine Petition mit dem Titel "Die Deutsche Bahn AG muss die Tarifänderung zum "Sparpreis" von August 2018 zurücknehmen!" gestartet und bitte um Beschreibung eigener Erfahrungen und Unterstützung: https://www.change.org/p/die-deutsche-bahn-ag-muss-die-tarif%C3%A4nderung-zum-sparpreis-von-august-2018-zur%C3%BCcknehmen