ADAC-Mitglieder können im April 2004 billiger mit der Bahn fahren. Die Clubkarte des Automobilclubs gilt an allen vier Wochenenden im April als Bahncard 25. Das bedeutet 25 Prozent Rabatt auf Bahnfahrkarten der 1. und 2. Klasse. Der Vorverkauf ermäßigter Fahrkarten startet am 1. April. Ungelogen.

Kein Scherz

Klingt wie ein Aprilscherz: Die Clubkarte der Asphalt-Cowboys wird zur Rabattmarke bei der Deutschen Bahn. Die gilt bei Autofetischisten gemeinhin als Verkehrsmittel für Großmütter und Vorwärtseinparker. Wie sich die Zeiten ändern: Nun kommen ADAC und Deutsche Bahn gemeinsam. Zumindest im April. Ob sich auch hartgesottene ADAC-Mitglieder verführen lassen? Bahnchef Mehdorn ist sich sicher, „viele überzeugte Autofahrer von den Vorteilen einer entspannten Bahnreise überzeugen zu können“. Dazu lockt die Bahn - wie immer - mit Rabatten.

25 Prozent Rabatt

An allen Samstagen und Sonntagen im April gibts für ADAC-Mitglieder 25 Prozent Rabatt auf den Normalpreis und die Sparpreise der Bahn. Bis zu vier Personen können zum halben Preis mitreisen. Kinder unter 15 Jahren sind kostenlos dabei. Der Rabatt gilt für die 1. und 2. Klasse. Bedingung: Mindestens ein Teil der Reise muss in einem Intercity Express (ICE), Intercity (IC), Eurocity (EC) oder InterRegio (IR) zurückgelegt werden. Autofahrer merken schon: Auch die Bahn hat mehr als einen Gang. Ungeübte Bahnfahrer können sich im Rabattrennen schnell verfahren. Wer besonders viel sparen will, muss den Sparpreis 50 der Bahn mit dem ADAC-Bahncard 25-Rabatt kombinieren. Das macht 62,5 Prozent Rabatt auf den Normalpreis. Der Sparpreis 50 muss mindestens drei Tage vor Abreise für Hin- und Rückfahrt gekauft werden. Die Rückfahrt an einem anderen Wochenende ist möglich.

Nicht im Zug

Notorische Autofahrer sollten sich nicht grämen: Auch überzeugte Bahnfahrer mussten sich im Dezember 2002 mühsam an das neue Preissystem der Bahn gewöhnen. Nach zahlreichen Nachbesserungen kommt nun im April 2004 eine neue Variante hinzu: der ADAC-Rabatt. Kein Einzelfall: Im Mai 2003 durften BILD-Leser billiger fahren. Damals gabs beim Kauf eines Tickets ein zweites gratis dazu. Die Fahrkarten gibts übrigens nur in den Reisezentren der Deutschen Bahn (am Bahnhof) und in Reisebüros mit DB-Lizenz. Nicht im Zug. Bei der Kontrolle im Zug muss neben dem Rabatt-Ticket auch die ADAC-Clubkarte vorgezeigt werden. Positiv dagegen: Die Bahnfahrkarte beinhaltet das City-Ticket für den Nahverkehr in über 40 Städten. Am Zielort ist die Weiterfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln kostenlos.

Keine Liaison auf Dauer

Nach den vorliegenden Informationen ist der Flirt zwischen ADAC und Deutscher Bahn keine Liaison auf Dauer. Den Rabatt bei der Bahn gibts für ADAC-Mitglieder nur im April. Kein Grund also, schnell noch Mitglied zu werden. Die Mitgliedschaft im ADAC kostet 37,84 Euro im Jahr. Plus vier Euro Aufnahmegebühr. Die Bahncard 25 gibts für 50 Euro. Und sie gilt für ein Jahr. So ist der One-Month-Stand zwischen Bahn und ADAC wohl eher ein Zeichen der Entspannung als ein echter Richtungswechsel der „Freie Fahrt für freie Bürger“-Fraktion. „ADAC-Mitglieder sind sehr reiselustig“, sagt ADAC-Präsident Peter Meyer. Mit dem Angebot der Bahn lohne es sich, das Auto am Wochenende auch einmal stehen zu lassen. Prima: So muss niemand auf den Stau an Werktagen verzichten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 242 Nutzer finden das hilfreich.