Tipps

  • Chance. Aktienfonds Deutschland oder gut ausgewählte deutsche Einzelaktien bieten langfristig gute Renditechancen.
  • Risiko. Die Gefahr, beim Kauf nicht den tiefsten Kurs zu erwischen, ist groß. Wenn Sie jetzt einsteigen, sollten Sie auch auf zwischenzeitlich herbe Rückschläge gefasst sein.
  • Auswahl. Sind sie eher bequem, sollten Sie statt einzelner Aktien besser gemanagte Fonds wie Allianz RCM Thesaurus AT, DWS Deutschland oder UniDeutschland wählen, noch bequemere Anleger setzen auf Indexfonds anstelle von gemanagten Fonds.
  • Dividende. Kaufen Sie nie eine Aktie ausschließlich wegen der Dividendenrendite. Meist sinkt der Kurs nach der Ausschüttung, außerdem wird sofort Abgeltungsteuer abgezogen. Wer das vermeiden will, kauft am Tag der Ausschüttung oder kurz danach. Wie sich der Kurs aber bis dann entwickelt, ist ungewiss.
  • Risikostreuung. Besonders wichtig ist die Risikostreuung in Ihrem Depot. Ein einzelner Aktienfonds Deutschland reicht dafür nicht - auch wenn er seine Investments breit streut. Mischen Sie zusätzlich Aktienfonds bei, die auf bestimmte Regionen setzen oder weltweit investieren.
  • Depotaufteilung. Der Deutschlandanteil in Ihrem Depot sollte nicht mehr als ein Drittel betragen. Wenn Sie sich nicht häufig um ihre Papiere kümmern wollen, können Sie die anderen zwei Drittel mit Indexfonds füllen, beispielsweise auf den Weltaktienindex MSCI Welt. Etwas raffinierter ist die Wahl von Indexfonds mit regionaler Ausrichtung, zum Beispiel USA, Europa oder der Pazifikraum. Zur Risikostreuung eignet sich auch ein Fondsmix aus Börsennationen wie Japan, Großbritannien und der Schweiz. Wer mag, kann anstelle der Indexfonds auch aktiv gemanagte Aktienfonds mit entsprechender Ausrichtung ins Depot nehmen.
  • Aktien. Wer anstelle von Fonds lieber nur auf Aktien setzen möchte, sollte für eine halbwegs sinnvolle Mischung mindestens fünf bis zehn Papiere auswählen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1433 Nutzer finden das hilfreich.