Der historische Test (08/1973) Test

„Mineral­wasser ist nicht zur Heilung von Krankheiten gedacht. Es soll lediglich auf gesunde Art den Durst löschen“, stellte die Stiftung Warentest schon 1973 trocken fest. Alle 31 damals getesteten Wässer – die meisten davon heute noch auf dem Markt – waren keimfrei und somit unbe­denk­lich. Doch zwei der analysierten Mineralwässer hatten einen grenz­wertigen Nitrat­gehalt. Vierzig Jahre später schneiden die deutschen Mineralwässer immer noch überwiegend gut ab.

Keimfrei und meist richtig deklariert

Hier der Original­einstieg aus test 08/1973:

„Ist Mineral­wasser wirk­lich gesund, frisch, sauber, wohl­schme­ckend? Was ist Mineral­wasser über­haupt? Antwort auf diese Fragen finden Sie in diesem Bericht. Nicht aber Qualitäts­urteile. Denn Mineral­wasser ist ein Natur­produkt. Keine Quelle ist mit der anderen zu vergleichen. Trotzdem wählten wir – sozu­sagen als Stich­probe – aus den unzäh­ligen deutschen Mineralbrunnen 31 relativ weit verbreitete aus, bestimmten die wichtigsten Mineralstoffe, verglichen die gefundenen Werte mit jenen auf dem Etikett und prüften nach, ob sich die Zahl der Keime in Grenzen hält. Alles in allem: Die deutschen Brunnen können sich sehen und trinken lassen. Ein paar Wermuts­tropfen sind aber trotzdem im frischen Naß.“

Test Mineralwässer aus test 08/1973 als PDF zum Download

Dieser Artikel ist hilfreich. 48 Nutzer finden das hilfreich.