Der historische Test (08/1973) Meldung

Bildungs­bürger-TV: Nach „Western von gestern“ oder „Wickie“ wurde der kleine trag­bare Fernseher am Henkel gepackt und wieder in der Schrankwand verstaut. Das war in den Siebzigern, als viele Menschen kleine „Portable TVs“ hatten – oft nur als Zweitgerät für den Camping­urlaub. Der Nieder­ländische Konsumen­ten­bund testete damals 28 trag­bare Fernsehgeräte, von denen die Stiftung Warentest 12 auswählte, fast alle sehr gut oder gut in der Hand­habung, aber mit meist mäßiger Tonqualität.

TV für die Schrankwand oder den Camping­platz

Hier der Original­einstieg aus test 08/1973:

„Wenn Sie auch im Urlaub in die eigene Röhre gucken wollen, dann brauchen Sie ein Gerät, das

  • leicht zu trans­portieren ist,
  • unabhängig von der Steck­dose arbeitet und
  • auch ohne Hoch­antenne ein einwand­freies Bild liefert.

Solche Fernsehgeräte heißen Port­ables. Ihre Abmessungen richten sich im wesentlichen nach der Größe der verwendeten Bild­röhre. Sie sind nicht viel schwerer als eine gut gefüllte Einkaufs­tasche, haben dabei die gleiche tech­nische Ausstattung wie ihre »großen Brüder« und kosten fast genauso­viel. Der Nieder­ländische Konsumentenbund hat kürzlich 28 trag­bare Schwarz-Weiß-Geräte getestet und seinen Lesern vorgestellt.

Wir haben daraus diejenigen Fabrikate ausgewählt, die zur Zeit auch bei uns verkauft werden. Diese Auswahl ist natürlich nicht völlig identisch mit dem repräsentativen deutschen Markt­angebot. Wir können hier nur über die Ergeb­nisse berichten, die in Holland ermittelt wurden. Diese stützen sich im wesentlichen auf einen Sehtest, einen Hörtest und die Beschreibung von Ausstattung und Hand­habung.“

Der Test TV-Geräte aus test 08/1973 als PDF zum Download

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.