Der historische Test (07/1973) Meldung

London: Regen – die Frisur sitzt. Manche Werbung brennt sich ein. Drei Wetter Taft gehört zu den Klassikern unter den Haar­sprays und wurde schon 1973 von der Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Viele andere der seiner­zeit 24 getesteten Haarlacke kennt heute niemand mehr.

Qualität gut – doch beim Dosen­inhalt ist noch viel Luft nach oben

Hier der Original­einstieg aus test 07/1973:

„Das Test­ergebnis von 1967 hat sich erfreulicher­weise wieder­holt. Egal ob billig (53 Pfennig pro 100 Gramm) oder sehr teuer (3,30 DM pro 100 Gramm): Die Frisur wird über­wiegend gut in Form gehalten, und auch sonst gibt es kaum etwas auszusetzen. Entsprechend sind die Urteile. 20 Sprays schnitten gut ab, vier zufrieden­stellend. Wer da noch die Qual der Wahl verspürt – dem ist wirk­lich nicht mehr zu helfen. Was uns nicht gefiel: Obwohl sich bei sämtlichen Sprays der Sprüh­strahl an einer Flamme entzünden kann, fehlt teil­weise ein warnender Hinweis. Und: Alle Sprühdosen sind größer als nötig. Zum Teil kann man sie als echte Mogel­packungen bezeichnen. Deshalb: Beim Preis­vergleich nicht auf die Größe, sondern einzig und allein auf die Inhalts­angabe achten!“

PDF-Download des Artikels aus test 07/1973

Dieser Artikel ist hilfreich. 52 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de