Der historische Test (07/1973) Meldung

Was waren das für Zeiten, als die Trocken­reinigung noch „Chemisch­reinigung“ hieß, und die professionellen Flecken­entferner sich vornehm „Detacheure“ nennen durften. 1973 untersuchte die Stiftung Warentest die Qualität von 15 Reinigungs­betrieben – und war mit den Ergeb­nisse durchweg nicht zufrieden. Keine einzige Reinigung schaffte es, alle Flecken zu beseitigen – und das, obwohl es sich um ganz typische Verunreinigungen handelte.

Appretieren, Destillieren, Finishen

Hier der Original­einstieg aus test 07/1973: „Nur acht Prozent aller Bundes­bürger haben ihren Fuß noch nie in eine Chemisch­reinigung gesetzt. Die meisten sauberen Deutschen nehmen diese Dienst­leistung in Anspruch, die wenigsten werden allerdings wissen, was mit ihrer Kleidung im Reinigungs­betrieb eigentlich geschieht. Was ist eine Voll­reinigung? Warum ist das Kleiderbad billiger? Diese Fragen beant­wortet »test« in diesem Report. Wir wollten noch mehr wissen: Wie sorgfältig arbeitet die Chemisch­reinigung? Aus diesem Grunde machten wir einige Stich­proben bei 15 Betrieben in Stutt­gart, Hannover und Berlin. Das Ergebnis war nicht sehr erfreulich: Aus fast allen ange­schmutzten Textilien waren nach der Reinigungs­prozedur die Flecken nicht heraus­gegangen.“

PDF-Download des Artikels aus test 07/1973

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de