Der historische Test (03/1973) Meldung

1973 betrug der durch­schnitt­liche Brutto­verdienst eines sozial­versicherungs­pflichtigen Arbeitnehmers 18 295 DM, der Listen­preis eines VW Käfers je nach Ausstattung zwischen 6 000 und 7 000 DM. Da klingen die 500 bis 900 DM, die für die 22 von der Stiftung Warentest geprüften Bügel­maschinen zu zahlen waren, extrem teuer. Die Geräte brauchten dazu auch eine Menge Platz. Durch­gesetzt haben sie sich nicht.

Glatt aber teuer

Der historische Test (03/1973) Meldung

Hier der Original­einstieg aus test 03/1973:

„Bügel­maschinen erleichtern die Arbeit und sparen Zeit. Aber nur, wenn sie perfekt funk­tionieren und bequem zu hand­haben sind. Wir prüften 12 Stand- und 10 Klapp­modelle. Die meisten lassen kaum etwas zu wünschen übrig. Einen – an und für sich guten – Bügel­automaten mußten wir aber weniger zufrieden­stellend nennen, weil er nicht ausreichend funk­entstört ist. Zwei weitere Geräte schnitten zufrieden­stellend ab. Alle anderen sind gut. Die Wahl dürfte schwerfallen. Vielleicht lassen Sie den Preis entscheiden. Der aber hängt auch von Ihrer Findig­keit ab: Eine Markt­unter­suchung hat ergeben, daß man bei gängigen Modellen gut hundert Mark sparen kann, wenn man sich gründlich umschaut und in einem knapp kalkulierenden Geschäft kauft.“

PDF-Download des Artikels aus test 03/1973

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de