Ausgewählt, geprüft, bewertet

Wir haben Einmalanlagen mit Laufzeiten zwischen einem Tag und zehn Jahren und einer Mindestanlage bis zu 5 000 Euro untersucht. Finanztest hat 55 Kreditinstitute befragt. Die Stichprobe umfasst alle Großbanken, überregionale und regionale Privatbanken sowie Direktbanken mit solchen Angeboten. Bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben wir eine Auswahl nach Unternehmensgröße und Marktbedeutung getroffen.

Im Test waren vier Produktgruppen:

Tagesgeldkonten: Verzinste Konten mit täglicher Verfügbarkeit und variablem Zins. Die angegebenen Nominalzinsen werden auf den ganzen Anlagebetrag gezahlt.

Festgeld: Festzinsanlagen mit Laufzeiten unter einem Jahr ohne vorzeitige Verfügungsmöglichkeit, die zum Laufzeitende ohne Kündigung durch den Kunden zur Verfügung stehen.

Einmalanlagen ohne vorzeitige Kündigungsmöglichkeit: Festzinsanlagen mit Laufzeiten von 1 bis 10 Jahren und jährlicher Zinsgutschrift. Abgezinste und aufgezinste Sparbriefe mit steuerlichem Zinszufluss am Laufzeitende wurden nicht berücksichtigt. Es gibt neben den Produkten mit jährlicher Zinsausschüttung auch solche mit Zinsansammlung. Sie sind durch die Fußnote 2 markiert. Gute Angebote mit Zinsansammlung sind zum Vermögensaufbau besser geeignet.

Einmalanlagen mit vorzeitiger Kündigungsmöglichkeit: Anlagen mit fest vereinbarter ansteigender Zinstreppe für Laufzeiten bis zu sieben Jahren mit Zinsansammlung. Die Produkte funktionieren ähnlich wie der Bundesschatzbrief. Über das angelegte Guthaben kann der Kunde nach einer gewissen Zeit in Teilen oder ganz vorzeitig verfügen, ohne dass die Zinsvereinbarung rückwirkend aufgehoben wird. Je früher der Kunde aussteigt, desto niedriger ist die Rendite.

Vergleichsgröße: In der ersten Zeile unter dem Kopf der Tabellen geben wir Referenzrenditen an, mit denen die Anleger ein Sparangebot vergleichen können:

Einmalanlagen ohne vorzeitige Kündigungsmöglichkeit können mit den durchschnittlichen Pfandbriefrenditen für dieselben Laufzeiten verglichen werden und sollten immer darüber liegen.

Bei Einmalanlagen mit vorzeitiger Kündigungsmöglichkeit dient der Bundesschatzbrief als untere Vergleichsgröße. Zum Vergleich eignet sich auch der Rentenindex (Rex). Er gibt das durchschnittliche Renditeniveau von Bundesanleihen an. Gute Sparangebote schlagen ihn auf jeder Stufe der Renditetreppe.

Die Angebote von Tages- und Festgeld sind direkt vergleichbar. Werden die Zinsen monatlich oder vierteljährlich gutgeschrieben, steigt die Rendite von Tagesgeldkonten. Der Effektivzins ist dann höher als der Nominalzins.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1640 Nutzer finden das hilfreich.