Der Garten im Oktober Meldung

Der Oktober ist eine gute Zeit, um Hecken, Laubbäume und robuste Obst­gehölze wie Apfel und Birne zu pflanzen. So können sie schon im Herbst ausreichend neue Wurzeln bilden. Heimische Sorten über­stehen meist auch frostige Winter. Weitere Garten­arbeiten im Oktober: Der Rasen bekommt seinen letzten Schnitt. So muss abge­fallenes Laub nicht mühsam aus dem hohen Gras gerecht werden. Gras und Laub kommen als Mulch unter Sträucher und Büsche. Was übrig bleibt, bereichert den Kompost. Eichenblätter vergehen schneller, wenn sie mit anderem Laub vermischt sind. Nicht jedes Unkraut gehört auf den Kompost, etwa Giersch und Acker­winde. Viele Sorten verlieren jetzt ihre Samen. Wer im Oktober sorg­sam jätet, spart sich im Früh­jahr Arbeit. Empfindliche Kübel­pflanzen wie Hibiskus brauchen nun einen frostsicheren Ort zum Über­wintern. Oleander und Agapantus dürfen noch draußen bleiben – sie über­stehen die eine oder andere kalte Nacht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 38 Nutzer finden das hilfreich.