Der Fall Versandfirmen wollen Geld für unbestellte Ware

0

Blutdrucksenkender Ginkgo-Extrakt, Birkenblatt-Kapseln und ein asiatisches Messerset: Richard Bosse hat nichts davon bestellt und doch stapeln sich die Päckchen in seiner Wohnung. Seit Mai 2007 erhielt er immer wieder neue Post, dazu die Rechnungen. Bosse ließ sich nicht beirren, schrieb den Firmen sicherheitshalber, er habe nichts bestellt, und zahlte nicht. Völlig zu Recht. Denn wer unverlangte Ware erhält, muss diese weder bezahlen noch zurückschicken.

Um an Adressen zu kommen, arbeiten viele Versandfirmen mit Tricks wie Gewinnspielen, berichtet Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Bosses Lieferanten Bela Vita und Aqua Vitalis sind dafür bekannt. Er fragt sich dennoch, wie die Firmen auf ihn gekommen sind. „Ich zerreiße Werbebriefe und schicke sie im Antwortumschlag zurück.“

Vom Postboten weiß Bosse, dass viele Ältere solche Pakete erhalten. Er selbst bekam kürzlich sogar Post von „Cash Inkasso“, Absender war die Versandfirma. „Ich weiß mich zu wehren und werde auf keinen Fall zahlen.“

0

Mehr zum Thema

  • Versand­handel Wenn sper­rige Ware Fehler hat

    - Müssen Kunden im Versand­handel bestellte Ware zur Reparatur einschi­cken, wenn sie sich als mangelhaft heraus­stellt? Oder muss der Händler sie abholen? Ein Urteil des...

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

mapetry am 18.10.2014 um 00:30 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.