Der Fall Saturn verkaufte Gebrauchtgerät als neu

2

Eva-Maria Schmidt aus Krefeld schwört auf eine gute Tasse Espresso. So kaufte sie im Mai 2005 für 399 Euro eine automatische Espressomaschine beim Elektromarkt Saturn in Krefeld. Nach anfänglichen kleinen Problemen lief die Maschine lange gut, bis nach knapp zwei Jahren eine Reparatur fällig war. Frau Schmidt schickte die Maschine zu einer Werkstatt des Herstellers, von dem sie erfuhr: „Sie haben ein Gebrauchtgerät gekauft.“

Die Kaffeemaschine war zwei Monate vor ihrem Kauf schon einmal über den Ladentisch gegangen und aufgrund eines Defekts wieder zurückgegeben worden. Saturn reparierte das Gerät und verkaufte es als Neuware an Eva-Maria Schmidt. Dass die Maschine schon 309 Tassen Espresso produziert hatte, wusste die Kundin nicht.

Mithilfe ihres Rechtsanwalts Andreas Neuber aus Krefeld erreichte Frau Schmidt bei Saturn den Umtausch der Kaffeemaschine zum früheren Kaufpreis. Erst auf unsere Nachfrage entschuldigte sich Saturn bei der Kundin für den „sehr unschönen, aber außerordentlich seltenen Fall“ und erklärte, ein Mitarbeiter habe es „versehentlich versäumt“, das Gerät als gebraucht zu kennzeichnen.

Keineswegs immer ein Versehen sei das, erzählt der Chef eines Reparaturbetriebs, der nicht genannt werden möchte: „So was kommt durchaus vor.“ Die Ursache sieht der Fachmann im kulanten Rückgaberecht, bei dem der Handel auch Geräte zurücknehme, die der Hersteller nicht ersetzt. Um nicht auf den Kosten sitzenzubleiben, gingen diese Geräte schon mal als Neugeräte wieder in den Verkauf. „Ein Betrug ist häufig nicht von der Hand zu weisen.“ Meist seien es aber „einzelne schwarze Schafe“.

Auch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kennt solche Fälle. Es handele sich jedoch nicht um ein Massenphänomen.

2

Mehr zum Thema

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Switch625 am 12.04.2015 um 16:21 Uhr
Saturn verkauft gebrauchte Ware als Neuware

Da kann ich auch was erzählen; Ich kaufte mir dort ein Xbox 360 Spiel, was verschweisst war. Als ich es zuhause auspackte, dachte ich das kann doch nicht wahr sein,
Kratzer auf der Hülle und der DVD!!! Außerdem fehlte das Microsoft-Siegel an der Seite der Hülle. Leider hatte ich den Kassenzettel nicht mehr, finde das aber eine frechheit.

Wormserin am 13.11.2013 um 14:09 Uhr
Saturn verkauft gebrauchte Ware als Neuware

Dazu kenne ich auch einen Fall:
Eine Angestellte von Saturn kaufte sich bei ihrem Arbeitgeber (also Saturn) einen neuen Laptop.
Zuhause benutzte sie dann den Laptop ein paar Wochen lang. Doch mittlerweile gefiel ihr ein anderes Laptop-Modell besser. Sie bat um Umtausch. Ihr Vorgesetzter fragte sie klar & deutlich, ob sie alle Daten von dem gebrauchten Laptop entfernt habe, also die Festplatte gesäubert und auch die Werkseinstellung wieder vorgenommen hat. Sie bestätigte, das hätte sie alles gemacht.
Sie bekam den Laptop den sie wochenlang in Verwendung hatte also umgetauscht und nahm ein neues, besseres Modell. Der gebrauchte Laptop landete, ohne überprüft zu werden, wieder im Verkaufsraum als Neugerät.
Es fand sich ein Käufer und der stellte Zuhause fest:
Auf dem Laptop wurde nichts gelöscht,
Er fand auf dem Laptop nicht nur den Namen, die Anschrift & Tel.Nr. der vorherigen Käuferin, sondern auch noch deren Bankdaten.
Das wurde für Saturn sehr, sehr peinlich, beim Umtausch..