Der Fall HDI Gerling muss stille Reserven auszahlen

3

Der Versicherer HDI Gerling zahlt seinem Kunden Hans Berges knapp 1 140 Euro für seine Kapitallebensversicherung nach. Berges war durch den Geschäftsbericht seines Versicherers für das Jahr 2008 darauf gestoßen, dass ihm noch Geld zusteht: 354,5 Millionen Euro stille Reserven wies der Bericht aus. Stille Reserven, auch Bewertungsreserven genannt, sind die Differenz zwischen dem Buchwert von Kapitalanlagen und ihrem darüberliegenden Marktwert. Laut Versicherungsvertragsgesetz müssen Kunden seit 2008 mit 50 Prozent daran beteiligt werden. Doch in Berges Auszahlung der Lebensversicherung, die im Dezember 2008 fällig wurde, fand sich davon nichts. HDI Gerling verwies auf 2007. Damals habe es keine Bewertungsreserven gegeben. Laut Vertragsbedingungen sind jedoch die stillen Reserven bei Vertragsende entscheidend. Erst der Versicherungsombudsmann verhalf Berges jetzt zu seinem Geld.

Der Fall - HDI Gerling muss stille Reserven auszahlen
3

Mehr zum Thema

  • Lebens­versicherung Zwei­schneidiges Angebot

    - Die Debeka bietet an, Über­schüsse jetzt auszuzahlen. Wer schnell Geld braucht, sollte zugreifen. Andere lieber nicht.

  • Lebens­versicherung Falsche Informationen

    - Die Heidel­berger Lebens­versicherung und die Generali Lebens­versicherung haben ihre Kunden nicht korrekt über ihr Recht auf Wider­spruch gegen den Vertrags­schluss...

  • Lebens- und Renten­versicherung Garan­tiezins im freien Fall

    - Der Garan­tiezins für Lebens­versicherungen wird 2021 voraus­sicht­lich erneut sinken – von derzeit 0,9 auf dann 0,5 Prozent für Neuverträge. Dafür hat sich der...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

test.de-Leserservice_Maack am 29.08.2012 um 12:25 Uhr
Recht auf Information über stille Reserven

@kvorberger: Der Versicherer hat die Verpflichtung, Sie konkret über die Höhe Ihres Anteiles an den stillen Reserven zu informieren. Schreiben Sie ihn diesbezüglich noch einmal an. Wenn Sie gar keine Auskunft bekommen, können Sie sich beim Ombudsmann beschweren. Hat der Versicherer Bewertungsreserven zu verteilen, können Sie vom Ombudsmann prüfen lassen, ob Sie an diesen in richtiger Form beteiligt worden sind. Informiert er Sie darüber, dass keine Bewertungsreserven vorlagen, können wir Ihnen leider niemanden nennen, der die Richtigkeit dessen überprüft. Hier ist der Gesetzgeber gefragt, um die Position der Versicherten zu stärken.

kvorberger am 26.08.2012 um 13:52 Uhr
LV stille Reserven

Hallo, meine Versicherung zahlt mir zum 1.10.12 meine fällige LV aus.
In der Aufstellung finde ich nur zwei EURO-Wert:
1. GARANTIKAPITAL, 2. GARANTIERTE ÜBERSCHUSSBETEILIGUNG.
Frage: wie kann ich die stille Reserve erkennen?
Kann ich VG eine Detailauflistung verlangen (aufschlüsseln aller Werte)?
Wer kann die EURO-Werte kontrollieren?
Danke

wernerschu am 23.01.2012 um 09:31 Uhr
Bewertungsreserven

Die "Westfälischen Provincial" informierte im Rahmen der "Reform des Versicherungsvertragsgesetzes" im Aug. 2008 und in den jährlichen Statusberichten ab Jan 2008 (!)von einer "Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven" sowie in dem Abschlußbericht.