Harald Bachmann* traf die Schließung seines Aktienfonds vollkommen unvorbereitet. Am 18. August schrieb ihm seine Bank, die DAB-Bank: Der „Swiss Life (Irl) Equity Europe“ werde aufgelöst – und zwar in 19 Tagen, am 6. September. Die Bank stellte Bachmann vor die Alternative, in einen anderen Fonds zu wechseln oder die Anteile zurückzugeben.

„Der Fonds hatte ein Fondsvolumen von 65 Millionen Euro. Warum wird der geschlossen“, fragte sich Bachmann. Erst Fondsvolumen unter 5 Millionen Euro seien kritisch, hatte er gehört. Wie diese Fondsauflösung zeigt, sagt das Volumen aber nicht immer etwas über das Risiko aus, dass ein Fonds geschlossen wird. „Der Grund für diese Schliessung ist die Optimierung der Fondspalette“, so Swiss Life.

Neu für Bachmann war auch, wie schnell die Auflösung ablief. „Ich dachte immer, dass eine Schließung Monate vorher angekündigt werden muss.“ Das ist nur teilweise richtig: Nur deutsche Gesellschaften müssen eine Auflösung drei Monate vorher ankündigen. Für Fonds, die nach dem 1. Januar 2004 gegründet wurden, sind es sogar 13 Monate.

Für ausländische Investmentgesellschaften gilt die Frist ihres Landes. Der „Swiss Life (Irl) Equity Europe“ war ein europäischer Aktienfonds mit Sitz in Irland. „Nach irischem Recht soll eine Auflösung mindestens vier, jedoch höchstens sechs Wochen vorher angekündigt werden“, sagt ein Sprecher von Swiss Life.

So steht es auch im Verkaufsprospekt des Fonds. Eine fristgerechte Mitteilung von Swiss Life bekam nur, wer die Anteile dort direkt gekauft hatte.

Für Anleger wie Bachmann, die ihre Fondsanteile über eine Bank erworben haben, gilt die Frist nicht. Sie erfahren erst von ihrer Bank und dadurch zeitlich verzögert von einer Fondsschließung.

Das Angebot der DAB-Bank, kostenlos in einen anderen Swiss-Life-Fonds zu wechseln, nahm Bachmann nicht an. Er verkaufte die Anteile noch vor der Schließung. Demnächst setzt er auf eine andere Fondsgesellschaft.

Tipp: Erwägen Sie den Wechsel zu einem anderen Fonds der Fondsgesellschaft, sollten Sie zuerst dessen Wertentwicklung prüfen und ob er dieselbe Strategie verfolgt wie der alte.

* Name von der Redaktion geändert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 40 Nutzer finden das hilfreich.