Depression

So haben wir getestet

Depression Testergebnisse für 8 Online­pro­gramme gegen Depression 07/2019

Inhalt

Im Test: 8 deutsch­sprachige Online-Selbst­hilfe-Programme zur Akutbe­hand­lung oder Prävention von Depression, die für Desktop-Computer verfügbar sind. Darunter finden sich sowohl durch einen Therapeuten begleitete als auch unbe­gleitete Programme. Angebote, bei denen nicht die Online-Selbst­hilfe, sondern eine Video­sprech­stunde mit einem Therapeuten im Zentrum steht, haben wir nicht berück­sichtigt (Stand: Oktober 2018).

Unter­suchungen: Wir prüften die Online-Programme mit Kennt­nis der Anbieter. Denn zum einen war eine verdeckte Inan­spruch­nahme bei einigen Angeboten gar nicht möglich, weil beispiels­weise zwingend ein Erst­gespräch zwischen dem Betroffenen und einem Therapeuten vorgesehen war. Zum anderen benötigten wir für einige Prüfungen auch unver­öffent­lichte Informationen. Daher kontaktierten wir die Anbieter im November 2018 und baten unter anderem um Unterlagen zum inhalt­lichen sowie tech­nisch-organisatorischen Konzept, um wissenschaftliche Studien zur Wirk­samkeit sowie um Test­zugänge. Damit besuchten wir die Websites über einen Desktop-Computer sowie Smartphones. Falls Apps für Android bzw. iOS verfügbar waren, nutzten wir auch diese. Alle Daten wurden in stan­dardisierten Erhebungs­bögen erfasst und ausgewertet. Hinzu kam die Begut­achtung der von den Anbietern einge­reichten Unterlagen sowie bereits veröffent­lichter Informationen. Die Prüfungen liefen von Dezember 2018 bis Mai 2019. Eine Anbieterbefragung erfolgte im Mai 2019.

Therapeutisches Potenzial

Zwei psycho­therapeutische Gutachter prüften die Angebote unter anderem in Anlehnung an Qualitäts­kriterien von Fachgesell­schaften wie der Deutschen Gesell­schaft für Psycho­logie (DGPs) und der Deutschen Gesell­schaft für Psychiatrie und Psycho­therapie, Psycho­somatik und Nervenheil­kunde (DGPPN) sowie des Berufs­verbandes Deutscher Psycho­loginnen und Psycho­logen (BDP) und der Bundes­psychotherapeutenkammer (BPtK). Außerdem verwendeten wir Hinweise aus diversen Veröffent­lichungen zu internetbasierten Gesund­heits­interventionen. Wichtig war beispiels­weise, ob die Programme auf wissenschaftlich anerkannten Verfahren beruhen, ob Inhalte und Einsatz­gebiete (wie Symptome und Schweregrad) trans­parent benannt werden und wie die Entwickler qualifiziert sind. Die Gutachter berück­sichtigten auch Aspekte der Patientensicherheit – etwa ob Anbieter zu den Grenzen und Risiken der Programme informieren. Zu diesem Prüf­punkt zählt auch, ob es Mecha­nismen wie regel­mäßig auszufüllende Fragebögen gibt, um psychische Krisen früh­zeitig zu erkennen – und ob dann klare Hinweise erfolgen, wie Betroffene schnell persönliche Hilfe finden. Auch weitere Aspekte wie Finanzierung, Nutzer­einbindung und Nutzerfreundlich­keit, also unter anderem Verständlich­keit, Darstellung und Navigation, flossen in das Urteil ein. War ein Programm durch Therapeuten begleitet, bewerteten wir deren konkreten Leistungen nicht explizit, sondern nur die reine Online-Selbst­hilfe.

Belegter Nutzen

Die psycho­therapeutischen Gutachter bewerteten die uns vorliegenden Studien zu den einzelnen Angeboten. Dabei ging es darum, ob die Unter­suchungen metho­disch hoch­wertig waren und die Wirk­samkeit des Programms gegen­über einer Kontroll­gruppe belegen.

Schutz des Nutzer­kontos im Desktop-Browser/in der Android-App/iOS-App

Wir prüften unter anderem die Anforderungen an das Pass­wort und ob die Daten­über­tragung zum Anbieter sicher verschlüsselt war.

Daten­sende­verhalten im Desktop-Browser/in der Android-App/iOS-App

Die Prüfung fand mit Hilfe einer „Man in the middle attack“ statt. Dafür wurde ein Proxy-Rechner zwischen Anwendung (Website im Browser bzw. App) und Server geschaltet, die Kommunikation mitgeschnitten, entschlüsselt und analysiert. Fanden wir über­mittelte Daten, die für die Funk­tion über­flüssig waren, beur­teilten wir das kritisch.

Depression Testergebnisse für 8 Online­pro­gramme gegen Depression 07/2019

Mängel in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen/in der Daten­schutz­erklärung

Ein Jurist prüfte auf unzu­lässige Klauseln, die den Verbraucher benach­teiligen.

Mehr zum Thema

  • Umgang mit psychisch Kranken Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen

    - Im Umgang mit einem psychisch Kranken müssen Angehörige lernen, wie sie am besten helfen können. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest sagen, worauf es dabei...

  • Depressionen bei Kindern Psycho­therapie so wirk­sam wie Antide­pressiva

    - Seit Ausbruch der Pandemie sind psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugend­lichen deutlich gestiegen. Psycho­therapie hilft ihnen ebenso gut wie Antide­pressiva.

  • Herz­probleme durch Stress Wenn die Psyche zu Herzen geht

    - Stress und negative Gefühle können aufs Herz schlagen. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie es gelingen kann, Psyche und Herz in Balance zu bringen.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

sofremd am 19.12.2020 um 15:30 Uhr
ich warne Mitglieder der Techniker K.aus Erfahrung

wegen Corona wird vielleicht doch noch manchmal dieser Artikel besucht.
Ich hatte mich vor einiger Zeit durch ein Programm gearbeitet was die TK angeboten hat als Online Beratung/ Therapie. Ich wurde am Ende abgelehnt, da das Programm ungeeignet für mich sei und ich einen ansässigen Therapeuten mir suchen solle. Perfide finde ich das ich so detailliert ausgefragt wurde, daß hätte ich gewusst das ich am Ende nicht teilnehmen darf die Fragen niemals beantwortet hätte. Darauf wurde ich am Anfang nicht hingewiesen.

Fibi2000 am 16.10.2019 um 11:14 Uhr
Hat jemand erfahrung damit?

Hat jemand von euch erfahrungen damit? Ich stelle mir das seltsam vor. Schließlich entfällt ja die menschliche Komponente, wenn man auf dem digitalen Weg ein Gespräch sucht. Ich kann mir vorstellen, dass es sehr wichtig für einen Heilungsprozess ist, mit etwas menschlichen im Kontakt zu stehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.08.2019 um 10:17 Uhr
Woebot

@eva: Der Kummer-Roboter aus Kalifornien (Stanford) spricht leider kein Deutsch und ist auch nicht für den Desktop verfügbar. Das waren zwei der Einschlusskriterien für unseren Test. Ansonsten hätten wir den sympathisch wirkenden Bot natürlich gern im Testfeld begrüßt. (gs/bp)

eva am 16.08.2019 um 13:49 Uhr
Woebot

Guten Tag,
so sehr ich es begrüße, dass Sie Depressions-Coaches getestet haben, wundere ich mich doch, dass Sie Woebot nicht in Ihr Sample eingeschlossen haben.
Soweit ich informiert bin, ist diese Entwicklung von Harvard-Therapeuten gut dokumentiert und wahrscheinlich das weltweit verbreitetste Programm.
Können Sie die Gründe für Ihren Ausschluss nennen? Oder etwas zum Datenschutz des Programms sagen?
Vielen Dank und freundliche Grüße
Eva Kirn-Frank

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.08.2019 um 10:01 Uhr
TK-DepressionsCoach

@tobiwei:Teile des TK-DepressionsCoach konnten wir prüfen, konkret den „Belegten Nutzen“ sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzerklärung. Bei den nicht prüfbaren Punkten steht in der Tabelle „Nicht bewertbar“. (gs/cr)