Depotübertragung Gratis wechseln

15.02.2005
Inhalt

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden: Kunden müssen kein Geld bezahlen, wenn sie ihre Wertpapiere in das Depot einer anderen Bank übertragen lassen. Das gilt sowohl für Banken, als auch für Fondsgesellschaften und Fondsplattformen. Auch alle in der Vergangenheit eingezogenen Übertragungsgebühren erhalten die Kunden zurück, vorausgesetzt der Rückzahlungsanspruch ist nicht verjährt.

Finanztest informiert über BGH-Urteil und Verjährungsfristen und erklärt, wie Sie Ihre Gebühren zurückfordern können.

  • Mehr zum Thema

    Direkt­banken Flatex mit Depot­gebühr

    - Eine der güns­tigsten Direkt­banken aus unserem Test von Depotkosten dreht kräftig an der Preis­schraube. Bei Flatex ist das Wert­papierdepot ab März 2020 nicht mehr...

    Kosten von ETF Auf die Verwahrart kommt es an

    - ETF, börsen­gehandelte Fonds, werden in der Regel über die Börse gekauft und dann entweder in Giro­sammel­verwahrung oder Wert­papier­rechnung verwahrt. Anleger finden...

    Wert­papierdepots im Vergleich Einfach wechseln, viele Hundert Euro sparen

    - Mit einem preis­werten Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen. Stiftung Warentest hat Depots von 35 Banken und Sparkassen untersucht.