Deos und Anti­transpirantien Test

Sommer, Sonne, Schweiß­geruch? Das muss nicht sein, wie der Test von 24 Achselsprays zeigt. Die Stiftung Warentest hat Deodorants und Anti­transpirantien für Frauen sowie ein Unisex-Produkt geprüft. Das Ergebnis: Von gut bis mangelhaft ist alles dabei. Die meisten Sprays im Test schützen aber zuver­lässig vor Körpergeruch – darunter auch Produkte ohne Aluminiumsalze.*

Zum Thema Männer-Deos bietet test.de einen aktuel­leren Test Männer-Deos.

Zwei Deos versagen

Deos und Anti­transpirantien: Gut geschützt – auch ohne Aluminiumsalze

Im Video zeigen wir, wie die Deos und Anti­transpirantien geprüft werden.

24 Sprays hat die Stiftung Warentest im Labor untersucht und von Probanden anwenden lassen. Alle Test­produkte sollen vor Achselgeruch schützen. Auf fast jedem zweiten Produkt ist auch eine anti­transpirante, also schweiß­mindernde Wirkung ausgelobt. Diese Sprays enthalten Aluminium­chlorhydrat. Insgesamt 12 Sprays schneiden gut ab, darunter auch alumini­umfreie. 4 sind befriedigend, 6 ausreichend. Zwei Deos – ein güns­tiges Discounter-Produkt sowie ein vergleichs­weise teures Marken­produkt – versagen und sind mangelhaft: Sie schützen keine 24 Stunden vor Achselgeruch.

Aluminiumsalze in der Kritik

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Hören Sie unseren Podcast zum Thema Aluminium in Kosmetika und Lebens­mitteln

13 Sprays im Test enthalten Aluminium­chlorhydrat. In den Medien werden Aluminiumsalze in Kosmetika kritisch diskutiert. Verbraucher fürchten, dass Aluminium vom Körper aufgenommen wird und dauer­hafte Schäden anrichtet, etwa Brust­krebs oder Alzheimer. Ausreichend wissenschaftliche Belege, die gesundheitliche Beein­trächtigungen durch aluminiumhaltige Kosmetika eindeutig stützen oder widerlegen, gibt es bislang aber nicht.

Feine Unterschiede in der Kenn­zeichnung

Enthält ein Spray Aluminium­chlorhydrat, steht das in der Liste der Inhalts­stoffe. Zusätzlich kenn­zeichnen viele Hersteller es deutlich als „Antitranspirant“. Gesetzlich vorgeschrieben ist das nicht, für Verbraucher aber ein wichtiger Hinweis. Aluminiumsalze verengen die Schweiß­drüsen zeit­weise und mindern so die Schweiß­produktion. Einige Hersteller vermeiden den Begriff Anti­transpirant, schreiben aber aufs Produkt, dass es die Schweiß­produktion mindert oder Achselnässe reduziert. Zwei Test­produkte sind nur als „Deospray“ beziehungs­weise „Deodorant Spray“ gekenn­zeichnet. In der Inhalts­stoff­liste auf beiden Spraydosen findet sich aber „Aluminum Chlorohydrate“. Das ist verwirrend für alle, die ganz bewusst Sprays mit reiner Deowirkung ohne Aluminiumsalze suchen. Solche Produkte beein­flussen die Schweiß­produktion nicht. Sie wirken vor allem dadurch, dass sie den Körpergeruch mit Duft­stoffen über­lagern. Nach Meinung der Stiftung Warentest sollte eine schweiß­mindernde Wirkung durch Aluminiumsalze auf den Produkten immer klar gekenn­zeichnet sein – auch wenn dies keine gesetzlich geregelte Vorgabe ist.

Beim Kauf genau hinsehen

Um den ganzen Tag vor Achselgeruch geschützt zu sein, bedarf es keiner Aluminiumsalze. Wer voll­ständig auf Aluminiumsalze in seinem Achselspray verzichten will, sollte beim Deokauf beachten, dass keine Aluminium­verbindungen wie „Aluminum Chlorohydrate“ in der Inhalts­stoff­liste aufgeführt sind.

* Der Podcast zum Thema Aluminium wurde am 29. Oktober 2015 ergänzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 167 Nutzer finden das hilfreich.