Tipps

Deos Test
  • Sauberkeit. Wasser und Seife oder Syndet sind nach wie vor die effektivsten Mittel, um sich vor unangenehmem Körpergeruch zu schützen.
  • Reizungen. Die Achseln immer erst waschen und abtrocknen, bevor das Deo zum Einsatz kommt. Auf verschwitzter Haut kann es sonst zu Reizungen führen.
  • Rasieren. Bei störendem Körpergeruch kann es helfen, die Achselhaare zu entfernen. Denn sie bieten Bakterien ideale Nistplätze. Das Deo dann aber erst am nächsten Tag wieder benutzen, sonst reagiert empfindliche Haut schnell gereizt.
  • Essen und trinken. Alkohol, heißer Tee, Kaffee oder scharfe Gewürze können wahre Schweißausbrüche hervorrufen. Und achten Sie auf Ihr Gewicht: Dicke schwitzen einfach mehr.
  • Textilien. Bei großer Hitze ist weite Kleidung aus Baumwolle oder anderen atmungsaktiven Materialien zu empfehlen. Enge Textilien, die unter den Armen klemmen, sind ungünstig.
  • Flecken. Damit die Wirkstoffe keine Flecken auf Textilien hinterlassen, das Deo nur sparsam auftragen und vor dem Anziehen gut trocknen lassen. Besonders hartnäckige Verfärbungen vor dem Waschen mit Essigwasser behandeln.
  • Krankhaftes Schwitzen. Wer übermäßig schwitzt, sollte die Ursachen beim Hautarzt abklären lassen. Wenn festgestellt wird, dass keine anderen Krankheiten zugrunde liegen, kann beispielsweise mit hohen Konzentrationen von Aluminiumsalzen behandelt werden oder alle vier bis sechs Monate mit Injektionen von Botulinumtoxin, einem sehr effektiven Nervengift.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3702 Nutzer finden das hilfreich.