Eigentlich ist Schweiß eine tolle Erfindung: Die aus zwei bis drei Millionen Schweißdrüsen austretende Flüssigkeit kühlt den Körper ab, verhindert eine Überhitzung des Organismus und pflegt obendrein die Haut. Doch bekannter ist die negative Seite des Schweißes: saurer, stechender Geruch. Wer besonders im Sommer nicht unangenehm auffallen möchte, braucht Wasser, Seife und ein ordentliches Deo. test.de zeigt die besten Miefbremsen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Deos

Reichlich Schweiß

Reiner, frischer Schweiß riecht nicht. Doch sobald ihn die Bakterien auf der Haut zersetzen, entstehen saure Gerüche. Besonders anfällig dafür ist das Sekret der apokrinen Schweißdrüsen unter den Achseln und im Genitalbereich. Das feucht-warme Klima und die Körperhaare an diesen Stellen bieten einen idealen Nistplatz für schweißfressende Bakterien. Und Nahrung gibt es reichlich für sie: Selbst im Ruhezustand sondert jeder Mensch etwa einen halben Liter Schweiß am Tag ab. Gerät der Stoffwechsel in Wallung, produzieren die Schweißdrüsen deutlich mehr Sekret. Zum Beispiel bei Sport, Stress oder Hitze. Bis zu zehn Liter fließen im Extremfall pro Tag.

Keine Chance für Bakterien

Wenn es bereits müffelt, helfen allein Wasser, Seife oder Duschgel. Wer Schweißgeruch mit Deos oder Parfum bekämpft, riskiert Hautreizungen und überdeckt die sauren Duftwolken nur kurzzeitig. Merke: Deos nur auf frisch gewaschene Haut auftragen. Dort erfüllen sie folgende Aufgaben:

  • Aluminiumsalze verengen die Ausgänge der Schweißdrüsen. So tritt etwa 20 bis 50 Prozent weniger Schweiß aus.
  • Manche Deos enthalten auch Alkohol. Dieser desinfiziert die Haut. So wachsen Bakterien langsamer.
  • Außerdem bremsen Parfümstoffe die Aktivität der Bakterien und überdecken die Gerüche des Körpers.

Viele gute Deos

Am besten wirkt Activreserve Cotton Dry von Rexona. Auch 24 Stunden nach dem Auftragen schützt dieser Deostick noch vor Geruch. Ungeliebte Schweißflecken entstehen deutlich langsamer. test-Qualitätsurteil daher: „Sehr gut“ (Note: 1,4). 16 weitere Deos schnitten insgesamt gut ab. Billige Discounter wie Rossmann/Isana und Norma/Elcurina waren genauso darunter wie Markendeos von Nivea, Dove und Fa sowie teure Apothekenprodukte wie Vichy. Für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel ist also etwas dabei.

Keine Hautreizungen

Enttäuscht haben nur wenige Deos. Adidas Women, Bebe Young Care und Rexona Girl bewahrten lediglich einige Stunden vor üblen Gerüchen. Hidrofugal, das Anti-Transpirant aus der Apotheke, schützt weder nachhaltig vor sauren Düften noch vor Schweißflecken. Gleiches gilt für den Deo-Kristall von CL. Beide Produkte verzichten auf Alkohol und Parfum. Hautfreundlicher als andere Deos sind sie trotzdem nicht. Alle Deos erhielten in diesem Prüfpunkt ein „sehr gut“. Bei keinem einzigen traten Hautreizungen auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3661 Nutzer finden das hilfreich.