Tipps

Für Empfindliche: Versuchen Sie es ohne Parfümierung und auch ohne Alkohol. Der macht die Haut durchlässiger für eventuell reizende Substanzen wie eben Parfümstoffe.

Bei starkem Schweiß: Auch das Rasieren der Achselhaare kann helfen. Deos aber erst einen Tag nach dem Rasieren anwenden.

Abends: Ein Deo nur auf die gewaschene Haut auftragen, nicht noch einmal vor dem Ausgehen auf eine (leicht) verschwitzte Achsel. Das kann Hautreizungen provozieren.

Treibstoff mitgewogen: Bei den herkömmlichen Aerosolen bedeutet die Inhaltsangabe von 150 Milliliter beileibe nicht, dass das alles Deowirkstoff ist. Der machte in unserem Test je nach Rezeptur nur etwa die Hälfte aus. Der Rest sind Treibmittel wie Butan und Propan.

Preise und Mengen: Bei Aerosolen mit Treibmitteln, Füllmenge 150 Milliliter, ermittelten wir 60 bis 70 Anwendungen pro Produkt, bei Pumpsprays kamen wir sogar auf 400. Macht bei Aerosolen je nach Ausgangspreis etwa 25 bis 90 Pfennig für zehn Anwendungen. Bei einem Roll-on von 50 Millilitern ermittelten wir im Schnitt 160 Anwendungen, Kostenpunkt 25 Pfennig für je zehn Tage bei einem Ausgangspreis von etwa 4 Mark. Einen Deostein können Sie je nach Größe sogar 900- bis 1.000-mal verwenden, also rund drei Jahre lang. So käme man bei 15 Mark Anschaffungskosten pro Stein auf ungefähr 15 bis 20 Pfennig für zehn Tage. All das sind Durchschnittswerte. Sie können je nach sparsamer oder üppiger Verwendung erheblich schwanken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1119 Nutzer finden das hilfreich.