Denttabs Zahnputz-Tabletten Schnelltest

Die Tablette gegen Karies soll den Zahnpflegemarkt erobern. Doch ohne Putzen geht es trotzdem nicht.

Gesünder und unkomplizierter als eine Zahnpasta seien die neuen Denttabs-Zahnputz-Tabletten. Einfach zerkauen, rät der Hersteller. Mit dem Speichel bilden die Tabs im Mund eine Paste. Dann kann losgeputzt werden. Bei ersten Kauversuchen stoßen allerdings der gewöhnungsbedürftige Geschmack und die mehlige Konsistenz auf. Mit trockenem Mund lassen sich die Tabletten nur schwer verteilen.

Denttabs beschränken sich auf ein Minimum an Inhaltsstoffen: Durch die Tablettenform kann auf Emulgatoren, Feuchthaltemittel, Konsistenzgeber und Konservierungsstoffe verzichtet werden. So bleiben nur sieben Zutaten übrig: Kieselerde sorgt für den Abrieb, Fluorid beugt Karies vor, ein Tensid lässt die Tabs bei Kontakt mit Speichel schäumen, Natron reguliert den pH-Wert, Vitamin C regt den Speichelfluss an, Zellulose dient als Füllstoff und Menthol sorgt für frischen Atem. Zahnpasten enthalten fast dreimal so viele Chemikalien, die in der geringen Konzentration aber als unbedenklich und effektiv gelten.

Der wichtigste Bestandteil einer Zahnpasta im Hinblick auf die Kariesprophylaxe ist das Fluorid. Laut Hersteller entspricht der Fluoridgehalt in Denttabs dem einer modernen Zahnpasta. In Tablettenform halte sich das Fluorid sogar weitaus länger als in der Tube. Doch selbst nach dreijähriger Lagerzeit hat sich der Fluoridgehalt in einer Zahnpastatube nur unwesentlich verringert.

Eine Packung Denttabs mit 380 Tabletten reicht für ein halbes Jahr und kostet 19,90 Euro. Sechs Tuben Zahnpasta sind schon für die Hälfte zu bekommen.

Denttabs Zahnputz-Tabletten
Preis: 19,90 Euro für 380 Tabletten

Dieser Artikel ist hilfreich. 714 Nutzer finden das hilfreich.