Denon und Marantz Internet­radio nur noch gegen Geld

2
Denon und Marantz - Internet­radio nur noch gegen Geld
Receiver von Denon und Marantz können den Internet­radio-Dienst von vTuner nicht mehr gratis nutzen. © AdobeStock / Max Krasnov, Denon, vTuner (M)

Die Internet­radio-Funk­tion von Geräten der Marken Denon und Marantz ist neuerdings nicht mehr kostenlos nutz­bar. Dahinter steckt der Dienst­leister vTuner. Ähnliches galt vorher schon für Yamaha und Sony.

vTuner: Radio­verzeichnis im Hintergrund

Nutzer von Internet­radios oder internet­fähigen Audio-Recei­vern der beiden Schwester­unternehmen Denon und Marantz berichten, dass sie die Internet­radio-Funk­tion ihrer Geräte nur noch einge­schränkt nutzen können. Die gespeicherten Sender stehen zwar noch zur Verfügung, aber es lassen sich keine neuen mehr suchen.

Ursache scheint eine Änderung in der Zusammen­arbeit zwischen Denon/Marantz und dem Dienst­leister vTuner zu sein. Der betreibt einen Verzeich­nisdienst für Internet­radio­sender. Auf dieses Verzeichnis greifen Endgeräte diverser Anbieter zu, um Internetsender zu finden.

Drei Dollar Jahres­gebühr

In gleichlautenden Support-Meldungen informieren Denon und Marantz ihre Nutzer über das Problem: Wer den vTuner-Dienst weiter nutzen will, soll dafür nun bezahlen. Mit 3 US-Dollar pro Jahr halten sich die Kosten zum Glück in Grenzen. Auf speziellen Webseiten von vTuner können Nutzer ihre Denon- und Marantz-Geräte dafür registrieren und frei­schalten.

Déja-vu für Sony- und Yamaha-Kunden

Nutzer von Audiogeräten von Sony oder Yamaha haben in der Vergangenheit schon ähnliches erlebt. Besonders bitter war die Sache für Sony-Nutzer: Als der japa­nische Konzern 2015 die Zusammenarbeit mit vTuner einstellte, ging auf ihren Geräten in Sachen Internet­radio gar nichts mehr. Yamaha hat dagegen im vergangenen Jahr für etliche betroffene Geräte ein Firmware-Update bereit­gestellt, das von vTuner auf einen anderen Gratis­dienst namens airable.radio wechselt. Ansonsten können Yamaha-Nutzer für drei Dollar im Jahr vTuner weiternutzen.

In unserem jüngsten Receiver-Test waren mit dem Denon AVR-X2300W und dem Marantz NR1607 auch zwei der aktuell von den Einschränkungen betroffenen Geräte im Test, aber auch Receiver anderer Marken.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

2

Mehr zum Thema

  • Digital­radios im Test Radios mit Top-Empfang

    - Die Digital­radios im Test empfangen Sender über UKW, DAB+ und viele auch über Internet. Einer der Testsieger über­zeugt durch guten Klang und trotzt sogar Dreck und Staub.

  • Rund­funk­beitrag GEZ Wer zahlen muss

    - Rund­funk­beitrag (oft noch GEZ-Gebühr genannt) müssen Wohnungs­inhaber auch dann zahlen, wenn sie weder Radio noch Fernseher besitzen. test.de beant­wortet wichtige Fragen.

  • AV-Receiver im Test Guter Kino­sound im Wohn­zimmer

    - Sie sorgen für ein Klang­erlebnis wie im Kino: Im Test mussten sich zwölf AV-Receiver beweisen. Viele Geräte schneiden gut ab. Umso mehr kommt es auf die Ausstattung an.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

wolsch2509 am 27.04.2022 um 23:45 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

carl1000 am 06.10.2020 um 09:57 Uhr
3$ für vtuner

hallo leute,
3$ für ein ganzes jahr radiostationen auf der ganzen welt zu empfangen ist wirklich sehr günstig,da sollten sich unsere öffentlich rechtlichen mal ein beispiel nehmen.
nuuur, wohin und wie kann ich diese 3$ überweisen?
es findet sich nirgendwo ein hinweis darauf,weder bei vtuner noch bei den betroffenen firmen.
gibt es ein paypal konto oder eine bankverbindung von vtuner?
hoffentlich kann mir da jemand helfen...
vielen dank im voraus

sltestabo am 07.07.2020 um 12:13 Uhr
Internetradio über Fritzbox

Kleiner Tipp für alle "Geschädigten". Wer eine der weit verbreiteten Fritzboxen verwendet, kann ganz einfach die streamingadresse der Radiosender dort eintragen und dann über den Mediaplayer die Sender hören.