Denkmalschutz Meldung

Eine Solaranlage auf einem Baudenkmal ist zulässig, wenn sie sein Erscheinungsbild nur geringfügig beeinträchtigt. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt zugunsten eines Eigentümers entschieden, der auf seinem denkmalgeschützten Doppelhaus Solarkollektoren aufgestellt hatte (Az. 4 K 1119/10).

Da die 8,6 Quadratmeter große Anlage kaum störe, müsse der Denkmalschutz hinter die Interessen des Eigentümers und der Allgemeinheit an der Nutzung der Sonnenenergie zurücktreten.

Ähnlich entschied das Verwaltungsgericht Berlin (Az. 16 K 26/10). Der in einer denkmalgeschützten Siedlung lebende Eigentümer wollte auf der schwer einsehbaren Gartenseite seines Daches eine Solaranlage montieren. Das lehnte die Denkmalbehörde ab, weil das Fassadenbild vollständig zu bewahren sei.

Die Richter sahen das anders. Der im Grundgesetz verankerte Umweltschutz führe dazu, dass gewisse Einschränkungen im Erscheinungsbild eines Denkmals hinzunehmen seien.

Dieser Artikel ist hilfreich. 596 Nutzer finden das hilfreich.