Demenzgeld der KarstadtQuelle-Versicherung Schnelltest

Die KarstadtQuelle-Versicherung bietet unter dem Namen „Demenz-Geld“ eine neue Police an. Bescheinigt ein Facharzt, dass der Versicherte an einer mittelschweren oder schweren Demenz leidet, zahlt sie einen monatlichen Betrag. Das höchstmögliche „Demenzgeld“ liegt bei 600 Euro im Monat.

Vorteil

Viele Menschen über 80 Jahre, vor allem Frauen, erkranken an Alzheimer oder anderen Formen der Demenz. Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet für sie noch nicht genug Leistungen, oft bekommen sie kein Geld, weil sie nicht in eine Pflegestufe eingestuft werden. Mit dem „Demenz-Geld“ könnten die Kranken zusätzliche Betreuung bezahlen.

Nachteil

Die Versicherung ist teuer. Eine 55-jährige Frau zahlt einen Beitrag von 51 Euro im Monat, wenn sie sich ein monatliches Demenzgeld von 600 Euro sichern will. Schließt sie die Versicherung mit 65 Jahren ab, liegt der Monatsbeitrag bereits bei 85,80 Euro. Männer zahlen etwa ein Viertel weniger als gleich alte Frauen. Die vereinbarte Leistung wird erst ab dem sechsten Versicherungsjahr in voller Höhe gezahlt. Wer zum Beispiel schon im dritten Vertragsjahr an Demenz erkrankt, bekommt statt 600 Euro nur 200 Euro im Monat. KarstadtQuelle kann immer wieder fachärztliche Nachweise verlangen, auch nachdem die Demenz schon anerkannt ist.

Finanztest-Kommentar

Diese Versicherung sollten Sie nur abschließen, wenn Sie sicher sind, dass Sie die Beiträge über Jahrzehnte aufbringen können. Sie sollten auch überlegen, ob Sie jüngere Angehörige oder Freunde haben, die sich um den Schriftwechsel mit dem Versicherer und die ärztlichen Nachweise kümmern können, wenn Sie wirklich krank werden sollten. Denn mit Demenz werden Sie kaum noch in der Lage sein, dies selbst zu regeln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 332 Nutzer finden das hilfreich.