Demenz und Alzheimer

Checkliste für Angehörige: Was geht wirklich?

18.01.2007
Inhalt
  • Wie erlebe ich die körperliche und geistige Situation des Kranken?
  • Wie ist mein persönliches Verhältnis zu dem Demenzkranken?
  • Wie viel Zeit habe ich täglich/wöchentlich/jährlich zur Verfügung, um mich um ihn zu kümmern?
  • Bin ich bereit, meinen Beruf aufzugeben oder meine Arbeitszeit zu reduzieren für Betreuungsaufgaben?
  • Kann ich es mir finanziell leisten, meinen Beruf aufzugeben oder deshalb weniger zu arbeiten?
  • Bin ich bereit, meine Pläne für die Zukunft zu ändern, damit ich den Kranken betreuen kann?
  • Kann ich es mir vorstellen, mit dem Kranken in einer Wohnung zu leben?
  • Ist meine Wohnung oder die des Kranken dafür geeignet?
  • Wie weit entfernt lebe ich vom Demenzkranken, welche Wege habe ich?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, trotz der Entfernung einen Beitrag zur Versorgung des Kranken zu leisten?
  • Kommt für mich ein Umzug infrage?
  • Kann ich mir vorstellen, dem Kranken bei der Intimpflege zu helfen?
  • Welche Unterstützung und Hilfe durch Außenstehende oder professionelle Dienstleister kommt für mich finanziell überhaupt infrage?
  • Aus welchen Gründen kann ich mir die Begleitung und Pflege eines Demenzkranken vorstellen?
  • Warum lehne ich die Begleitung und Pflege eines Demenzkranken ab?
  • Bin ich in der Lage, solche Belastungen auf Dauer zu tragen?
  • Mehr zum Thema

    Vorsorge-Set Formulare zum Download

    - Hier finden Sie die Formulare zu unserem Vorsorge-Set: Die Vorsorgevoll­macht, die Regelung des Innen­verhält­nisses, die Betreuungs­verfügung, die Patienten­verfügung –...

    Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege nötig, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Unser Special zeigt an einem Fall­beispiel, wie Familien einen Platz...

    Angehörige pflegen Rundum versorgt in einer Pflege-Wohn­gemeinschaft

    - Statt ins Heim können Pflegebedürftige in eine ambulant betreute WG ziehen. Mehr Indivi­dualität ist möglich – aber auch mehr Aufwand für Angehörige. test.de schildert...