Demenz

Formen der Demenz: Die meisten sind nicht zu heilen

Inhalt

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Doch es gibt noch andere. Einige davon sind sogar heilbar.

Ablagerungen. Etwa 60 Prozent aller Demenzkranken haben Alzheimer-Demenz. Durch Ablagerungen und Fehlregulation von bestimmten Botenstoffen im Gehirn sterben die Gehirnzellen vermehrt ab. Das Gehirn schrumpft stark. Alzheimer ist nicht heilbar.

Durchblutungsstörungen. Bei etwa 15 Prozent aller Demenzkranken sind Durchblutungsstörungen im Gehirn die Ursache. Diese entstehen bei Schlaganfällen. Dabei sind ganze Hirnbereiche von der Versorgung mit Blut abgeschnitten. Die Zellen dort sterben ab. Das kann zur vaskulären Demenz führen. Sie ist nicht heilbar.

Mischformen. Bei 15 Prozent aller Betroffenen ist eine Mischform aus Alzheimer und Durchblutungsstörungen ursächlich. Auch das ist nicht heilbar.

Andere Krankheiten. Etwa 10 Prozent aller Demenzerkrankungen werden durch andere Krankheiten verursacht. Dazu zählen Parkinson, HIV oder auch das Korsakow-Syndrom bei Alkoholikern. Bei starken Depressionen, Vitaminmangel oder Schilddrüsenerkrankungen können ebenfalls oftmals Anzeichen einer Demenz auftreten. Eine Behandlung ist dann meist erfolgreich, die Symptome verschwinden.

Mehr zum Thema

  • Kommunikation bei Demenz Wie Gespräche mit Demenz­erkrankten gelingen

    - Gespräche mit Demenz­erkrankten zu führen, ist schwierig. Aber es kann gelingen – mit den richtigen Gesprächs­themen und unseren Tipps zur einfachen Gesprächs­führung....

  • Umzug ins Pfle­geheim So sind Ihre Lieben gut versorgt

    - Wird mehr Pflege erforderlich, als Angehörige zu Hause schaffen, kann ein Umzug ins Heim sinn­voll sein. Wir erklären, was Suchende bei Auswahl und Kosten beachten müssen.

  • Angehörige pflegen Rundum versorgt in einer Pflege-Wohn­gemeinschaft

    - Statt ins Heim können Pflegebedürftige in eine ambulant betreute WG ziehen. Wir schildern Vor- und Nachteile der Pflege-Wohn­gemeinschaft und wie sie organisiert ist.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

gundiG am 19.01.2016 um 20:33 Uhr
Schlimmes Thema

Nicht nur unsere Mutter sondern genauso wir litten schwer unter der voranschreitenden Demenz. Aggressionen gab es Gott sei Dank zu keinem Zeitpunkt. In der Psychiatrie (Demenzgruppe) haben wir tolle Unterstützung sowie hilfreiche Tipps erhalten. Ebenso war der Austausch zwischen anderen betroffenen sehr hilfreich. Da wir unsere Eltern aber nicht mehr alleine lassen konnten, haben wir uns für eine osteuropäische Pflegekraft entschieden. Sie ist rund um die Uhr vor Ort und wir können beruhigt unseren Tagesablauf gestalten. Der Gesundheitszustand unserer Mutter hat sich seither deutlich verbessert. In die Demenzgruppe geht sie noch weiterhin und .......* hat uns bei der Suche nach einer weiteren deutlich kleineren Gruppe geholfen. Unsere beiden Helferinnen haben wir durch diese Firma erhalten. Wichtig ist einfach die Ruhe und das gewohnt Umfeld Zuhause. Als unsere Mutter für wenige Tage in die Kurzzeitpflege musste, kam sie in einem deutlich schlechteren Zustand wieder nach Hause.

*gelöscht, wegen Schleichwerbung