Deka-Zielfonds Deka hilft beim richtigen Mix

0

Angebot: Die Fondsgesellschaft Deka hat vier „Zielfonds“ mit fester Laufzeit aufgelegt. Das Ziel ist der Zeitpunkt, zu dem die Anleger ihr Geld wiederbekommen: Sie können wählen zwischen Fonds mit Fälligkeit in den Jahren 2015, 2020, 2025 und 2030.

Die Zielfonds sind Dachfonds, die in einzelne Fonds der Deka oder anderer Anbieter investieren. Anfangs liegt das Geld der Anleger überwiegend in Aktienfonds, je näher das Laufzeitende rückt, desto mehr wird in Renten- und später in Geldmarktfonds umgeschichtet.

Die Verwaltung des Dachfonds kostet 1 Prozent, hinzu kommen Verwaltungsgebühren für die Fonds der Fremdanbieter. Der Ausgabeaufschlag beträgt 3,5 Prozent. Ein- und Ausstieg sind jederzeit möglich.

Vorteil: Anleger müssen sich nicht selbst darum kümmern, von Aktienfonds rechtzeitig in sichere Anlagen umzuschichten.

Nachteil: Die Fonds sind neu. Wie gut sie sind, muss sich erst noch zeigen. Ein fester Ausstiegszeitpunkt für Fondsanlagen war in der Vergangenheit oft von Nachteil.

Fazit: Für Anleger, die wissen, wie lange sie ihr Geld festlegen wollen, können Deka-Zielfonds eine gute Sache sein: Profis bestimmen die jeweils richtige Mischung aus Aktien- und Rentenfonds. Was am Ende herauskommt, hängt allerdings davon ab, wie gut diese Profis sind.

0

Mehr zum Thema

  • Fonds und ETF im Vergleich Die Besten für Ihr Portfolio

    - Der Fonds­vergleich der Stiftung Warentest mit 20 000 Fonds und ETF: Bewertungen von Anla­geerfolg und Nach­haltig­keit. Dazu Renditen, Risikomaße und Infos zur Strategie.

  • Klimafreundliche Geld­anlage Union und Deka verringern Kohle-Investments

    - Die Fondsanbieter Deka und Union Investment schränken ihre Kohl­einvestitionen in ihren Publikums­fonds deutlich ein. Seit Mitte Februar 2020 schließt Union in allen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.